+
Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon ( CSU).

Fahrenschon: Entlastung bei Einkommenssteuer

München - Im Streit um Steuerentlastungen hat sich Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) für Änderungen bei der Einkommensteuer ausgesprochen. Der "Soli" soll hingegen erhalten bleiben.

Der Solidaritätszuschlag sollte seiner Ansicht nach nicht abgesenkt werden. Ziel müsse es sein, kleine und mittlere Einkommen gleichermaßen zu entlasten, sagte Fahrenschon am Montag in München. Und dies gehe nicht über eine Reform des “Soli“. Denn dieser müsse erst ab einem Jahreseinkommen von rund 18 000 Euro gezahlt werden. Änderungen bei der Einkommensteuer griffen dagegen schon ab 8000 Euro Einkommen.

Fahrenschon betonte, CSU-Chef Horst Seehofer habe lediglich darauf hingewiesen, dass er keine Reform mitmache, die keine Chance auf Realisierung habe. Seehofer habe sich nicht “auf die eine oder andere Seite geschlagen“. Allerdings könnten sich auch die SPD-geführten Länder beispielsweise einer Korrektur des Existenzminimums irgendwann nicht mehr verschließen. Fahrenschon rief die Länder insgesamt auf, beim Kampf gegen die sogenannte kalte Progression mit anzupacken. Dabei gehe es nicht um eine Steuersenkung, sondern darum, “eine im System hinterlegte Steuererhöhung auszuschalten“, argumentierte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare