+
Auf dem Gelände der Charité in Berlin startet der Fahrgastbetrieb mit fahrerlosen Minibussen. Foto: Kay Nietfeld

Ganz autonom erst ab 2019

Fahrerlose Minibusse nun regelmäßig in Berlin unterwegs

Berlin (dpa) - Sie sind klein, quietschgelb und surren leise: Erstmals sind in Berlin vier fahrerlose Kleinbusse im Regelbetrieb unterwegs. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) starteten am Montag das Projekt.

Die elektrobetriebenen Fahrzeuge der Hersteller Navya und EasyMile werden auf dem Campus Charité Mitte und von April an auf dem Gelände des Virchow-Klinikums eingesetzt. Mitarbeiter, Patienten und Besucher können sie kostenlos nutzen.

Schulze erklärte, mit dem Projekt solle erforscht werden, wie Lücken im Verkehrsnetz geschlossen werden können. Das Bundesumweltministerium fördert das rund 4,1 Millionen Euro teure Projekt mit 3,2 Millionen Euro. Weitere Partner sind die Berliner Verkehrsbetriebe, die Charité und das Land Berlin.

Die fahrerlosen Kleinbusse sind mit maximal 12 Kilometern pro Stunde unterwegs und bieten Sitzplätze für bis zu 11 Personen. Aus Sicherheitsgründen fährt zunächst eine Aufsichtsperson mit, die im Notfall in die Technik eingreifen kann. Gänzlich unbegleitet werden die Fahrzeuge voraussichtlich ab dem Frühjahr 2019 verkehren.

Für kritische Diskussionen hatte jüngst ein tödlicher Unfall mit einem fahrerlosen Auto im US-Bundesstaat Arizona gesorgt. Umweltministerin Schulze betonte, das autonome Fahren werde in Deutschland vorsichtiger getestet. "Wir erproben mit ganz anderen Geschwindigkeiten und in kleineren Schritten", so die Ministerin.

Einmalig ist das Projekt in Deutschland nicht: Im Oktober hatte die Deutsche Bahn den bundesweit ersten autonom fahrenden Kleinbus im Nahverkehr im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach eingesetzt. In Berlin hatte die Bahn 2016 einen Testbetrieb mit dem Elektrobus "Olli" auf dem Euref-Campus in Schöneberg begonnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mitarbeiter werfen Tagesschau-Chef Kai Gniffke „Klima der Angst“ vor
Schwere Anschuldigungen aus dem eigenen Haus: Mitarbeiter werfen Tagesschau-Chef Kai Gniffke ein „Klima der Angst“ vor.
Mitarbeiter werfen Tagesschau-Chef Kai Gniffke „Klima der Angst“ vor
Rückruf bei Edeka: Vorsicht, dieses Produkt kann sogar tödlich sein!
Rückruf bei Edeka und Marktkauf: Die Unternehmen warnen vor dem Verzehr eines Salats. Dieses Produkt kann im schlimmsten Fall tödlich sein. 
Rückruf bei Edeka: Vorsicht, dieses Produkt kann sogar tödlich sein!
Lufthansa streicht 22 Flüge - insgesamt 2000 Passagiere betroffen
Wegen Software-Problemen bei der Deutschen Flugsicherung muss Lufthansa zum Wochenbeginn 22 Flüge streichen. Ein Sprecher teilte mit, worüber sich Passagiere vor ihrem …
Lufthansa streicht 22 Flüge - insgesamt 2000 Passagiere betroffen
Software-Panne bei Flugsicherung: Lufthansa streicht Flüge
Frankfurt/Langen (dpa) - Die Software-Probleme bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) haben nach Angaben der Lufthansa zu Wochenbeginn auch Auswirkungen auf den …
Software-Panne bei Flugsicherung: Lufthansa streicht Flüge

Kommentare