+
Busse und Bahnen werden in Deutschland von den Fahrgästen so stark frequentiert wie noch nie zuvor.

Öffentlicher Nachverkehr gefragt wie nie

Busse und Bahnen: 30 Millionen Fahrgäste pro Tag

Wiesbaden - Viele Stadtbahnen sind rappelvoll: Noch nie waren so viele Menschen auf den Schienen des Nahverkehrs unterwegs. Und ein Ende des Booms ist nicht abzusehen.

Die gute Konjunktur füllt vor allem in Ballungsräumen Busse und Bahnen. Sie wurden im vergangenen Jahr mehr als 11 Milliarden Mal von Fahrgästen in Deutschland genutzt - im Schnitt waren täglich 30 Millionen in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Mit einem Zuwachs von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sei wieder ein Rekord erreicht worden, berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden. Die neuen Fernbusse haben ihre Fahrgastzahlen binnen einem Jahr verdoppelt.

Der Nahverkehr hat den größten Anteil am öffentlichen Personenverkehr insgesamt: Knapp 11 Milliarden Fahrten wurden mit S-Bahnen, Straßenbahnen, U-Bahnen oder Bussen in Ballungsgebieten oder in Städten unternommen, ein Plus von 0,5 Prozent. Für die Statistik werden sogenannte Beförderungsfälle gezählt - das bedeutet, dass Menschen mehrfach registriert werden, wenn sie mehrmals fahren.

In den großen Städten werde sich der Trend künftig fortsetzen, sagte Gregor Kolbe vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Ohne öffentliche Verkehrsmittel sei dort ein Fortkommen kaum mehr möglich. „Autofahren in Großstädten ist purer Stress.“ Genau andersherum sei die Entwicklung auf dem Land, wo das Auto das Verkehrsmittel Nummer eins bleibe.

Das zeigen auch die Zahlen: Während der Liniennahverkehr mit Zügen um 2,1 Prozent und mit Straßen- und U-Bahnen um 1,7 Prozent zulegte, gingen die Fahrgastzahlen der Linienbusse im Nahverkehr um 1,1 Prozent zurück.

Die Fernbusse dagegen sind auf der Erfolgsspur: Im zweiten Jahr der Marktliberalisierung stiegen nach vorläufigen Zahlen 17 bis 19 Millionen Menschen in Fernbusse, mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Seit 2013 ist der innerdeutsche Bus-Linienverkehr gesetzlich freigegeben, nachdem es bis dahin erhebliche Einschränkungen zum Schutz der Bahnverbindungen gegeben hatte.

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) sieht keinen Grund zur Sorge, dass die Fernbusse der Bahn Kunden wegnehmen könnte. Die Zahl der Fernreisenden bei der Bahn sank um rund 1,4 Millionen auf 130 Millionen. Der Zuwachs bei den Fernbussen liegt aber „um vielfache Millionen höher“, wie der bdo betonte. Fernbuskunden seien vom Auto umgestiegen, auch ganz neue Kunden seien dabei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.