Mit Mundschutz in die S-Bahn. Foto: Soeren Stache/dpa
+
Mit Mundschutz in die S-Bahn. Foto: Soeren Stache/dpa

Corona-Krise

Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen eingebrochen

Wegen eingeschränkter Verbindungen und aus Angst vor einer Infektion meiden viele Menschen Busse und Bahnen. Besonders stark sind die Fahrgastzahlen im Eisenbahnnahverkehr einschließlich S-Bahnen gefallen.

Wiesbaden (dpa) - Die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen sind wegen der Corona-Krise eingebrochen. Da viele Verkehrsunternehmen Verbindungen einschränkten und Menschen aus Furcht vor Infektionen fern blieben, gingen die Zahlen im ersten Quartal um elf Prozent zurück.

Für ihre Schätzung hat das Statistische Bundesamt dafür die Daten einiger großer Verkehrsfirmen ausgewertet. Besonders stark fielen demnach die Fahrgastzahlen im Eisenbahnnahverkehr einschließlich S-Bahnen. Hier erwarten die Statistiker ein Minus von 15 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum. Im Straßenbahnverkehr, zu dem Stadtbahnen, Hoch- und U-Bahnen sowie Schwebebahnen zählen, sowie im Busverkehr sanken die Fahrgastzahlen um 9 Prozent. Im Eisenbahnfernverkehr errechneten die Statistiker einen Rückgang von 13 Prozent im Zeitraum Januar bis März.

Im gesamten Eisenbahnverkehr, wo die Behörde detaillierte Daten hat, ist der Corona-Einbruch deutlich sichtbar: Während die Fahrgastzahlen im Nah- und Fernzügen im Januar und Februar noch das übliche Niveau erreichten, brachen sie im März um rund 40 Prozent ein.

Die Deutsche Bahn hatte in der Krise Verbindungen ausgedünnt. Die Mobilität kam zudem zum Erliegen, da viele Arbeitnehmer von zu Hause arbeiten oder wegen der Kontaktbeschränkungen auf Reisen verzichteten. Die Eisenbahngewerkschaft EVG erwartet keine schnelle Erholung: Die Fahrgastzahlen im Fernverkehr dürften frühestens 2022 wieder das Niveau von 2019 erreichen, erklärte sie jüngst.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens verkündet Quartalszahlen - wegen Corona dürften sie schlimm ausfallen
Siemens legt am Donnerstag Zahlen für das dritte Geschäftsquartal (bis 30. Juni) vor. Sie dürften nach Ankündigung von Vorstandschef Joe Kaeser nicht besonders gut …
Siemens verkündet Quartalszahlen - wegen Corona dürften sie schlimm ausfallen
Busch übernimmt Siemens-Chefsessel von Kaeser im Februar
Der Zeitplan für den Chefwechsel inmitten der Pandemie und eines tiefgreifenden Konzernumbaus steht. Auch die restlichen Vorstands-Personalien sind nun beschlossene …
Busch übernimmt Siemens-Chefsessel von Kaeser im Februar
Dax macht etwas Boden gut
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat seine Vortagesverluste am Mittwoch abgeschüttelt und fester geschlossen.
Dax macht etwas Boden gut
BMW rauscht in die roten Zahlen: Verlust schlimmer als befürchtet - Drastischer Einbruch im Premium-Segment
Der Münchner Autobauer BMW hat wegen der Corona-Pandemie im zweiten Quartal den höchsten Verlust seiner Unternehmensgeschichte eingefahren. Für das zweite Quartal sieht …
BMW rauscht in die roten Zahlen: Verlust schlimmer als befürchtet - Drastischer Einbruch im Premium-Segment

Kommentare