Fahrradbranche mit Rückenwind

Die Fahrradbranche verspürt wegen hoher Spritpreise sowie des wachsenden Umwelt- und Gesundheitsbewusstseins kräftigen Rückenwind.

 "Wir rechnen in diesem Jahr mit einem Umsatzplus von drei bis fünf Prozent", sagten Branchenvertreter am Mittwoch in Friedrichshafen am Bodensee vor Beginn der Eurobike.

Die internationale Fachmesse verbucht eine Rekordbeteiligung. Von diesem Donnerstag bis zum Sonntag zeigen 936 Aussteller aus 36 Ländern ihr Angebot. Das bedeutet acht Prozent mehr als 2007. Zu sehen sind Fahrräder aller Art, Bikermode und Zubehör. 30 000 Fachbesucher werden erwartet. Am Sonntag ist Publikumstag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion