Fahrradbranche spürt Rückenwind

-

Friedrichshafen (dpa) - Die Fahrradbranche verspürt wegen hoher Spritpreise sowie des wachsenden Umwelt- und Gesundheitsbewusstseins kräftigen Rückenwind.

"Wir rechnen in diesem Jahr mit einem Umsatzplus von drei bis fünf Prozent", sagten Branchenvertreter am Mittwoch in Friedrichshafen am Bodensee vor Beginn der Eurobike.

Die internationale Fachmesse verbucht eine Rekordbeteiligung. Von diesem Donnerstag bis zum Sonntag zeigen 936 Aussteller aus 36 Ländern ihr Angebot. Zu sehen sind Fahrräder aller Art, Bikermode und Zubehör. 30 000 Fachbesucher werden erwartet. Am Sonntag (7. September) ist Publikumstag.

Die Zahl der verkauften Fahrräder sei bis Juli zwar nur um ein Prozent auf 2,84 Millionen gestiegen, erläuterte Christoph Goebel vom Zweirad Groß- und Außenhandelsverband (ZGA). Doch hauptsächlich gefragt seien teurere Modelle des Fachhandels, während die Billig- Konkurrenz auf der grünen Wiese Kunden verliere. Gut sei auch das Geschäft mit Zubehör und Teilen gelaufen. "Das zeigt, dass Fahrräder mehr genutzt werden", meinte Fahrradhersteller Mathias Seidel. Er rechnete mit weiterem Wachstum. "Das Umsatteln vom Auto aufs Rad hat erst begonnen." Dem Trend soll unter anderem das Fahrrad mit Elektroantrieb Schub verleihen. "Das E-Bike ist eine echte Alternative zum Auto und wird das normale Rad ablösen", meinte er.

Die Branche rechnet in diesem Jahr mit einem Gesamtabsatz von 4,7 Millionen Rädern (2007: 4,6 Millionen). Der Markt hatte 2007 ein Volumen von mehr als 3,0 Milliarden Euro. Davon entfielen 1,7 Milliarden Euro auf Räder und 1,45 Milliarden Euro auf Teile und Zubehör. Etwa 40 Prozent der in Deutschland verkauften Zweiräder stammten aus heimischer Produktion, 60 Prozent aus dem Ausland, vor allem aus Taiwan, Polen und Thailand. Dominiert wurde der Markt weiterhin von Stadt-, Trekking- und Tourenrädern mit einem Anteil von knapp 60 Prozent. Mountainbikes machen etwa 23 Prozent aus, Rennräder und Profi-Mountainbikes etwa 7,5 Prozent. 68 Millionen Fahrräder gab es 2007 in Deutschland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare