+

Faire Kleidung: Viele Kunden wollen Öko-Wende

München -  Ökologisch und fair produzierte Kleidung darf heute auf keiner internationalen Modenschau mehr fehlen. Andererseits heizen immer schnellere Kollektionswechsel und Dumpingpreise unseren Kleider-Konsum an.

18 Kilogramm Kleidung kauft jeder Bundesbürger pro Jahr – das ist Weltspitze. Dabei ist den meisten Verbrauchern inzwischen klar: Nur ein ausbeuterisches Produktionssystem kann die Flut immer billigerer Kleidung in unsere Läden schwemmen. Tatsächlich haben seit Anfang der 90er-Jahre Organisationen wie die Clean Clothes Campaign (CCC) immer wieder über Kinderarbeit, Hungerlöhne, exzessive Überstunden und Misshandlungen in der Textilindustrie in Asien, Lateinamerika und Afrika berichtet. Für einen Lohnanteil von 0,5 bis drei Prozent vom Ladenpreis hält die Textilindustrie ein gnadenloses System von Abhängigkeit rund um den Globus in Gang. Würde die Näherin einer Kinder-Jeans für 4,99 Euro statt 0,5 Prozent das Dreifache erhalten, würde die Jeans 5,50 Euro kosten und sich genauso gut verkaufen. Doch das „widerspräche einfach der Marktphilosophie“, sagt Christian Mücke von CCC.

Das aber wollen die meisten Verbraucher nicht mehr akzeptieren. „Mir ist es wichtig, Produkte zu kaufen, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden“, gaben 2009 fast 95 Prozent der Befragten der „Otto-Trendstudie“ („Die Zukunft des ethischen Konsums“) an.

Nachfrage wächst

Tatsächlich legte der faire Handel 2008 weltweit um 25 Prozent, in Deutschland sogar um 50 Prozent zu – wohl auch dank eines starken Marketing-Instruments. Das schwarzblaugrüne „Fairtrade“-Siegel kennen laut einer Infratest-Umfrage 44,4 Prozent und es genießt wie das sechseckige Biosiegel für Lebensmittel eine hohe Glaubwürdigkeit. Ein vergleichbares Gütesiegel mit hohem Bekanntheitsgrad fehlt aber bislang im boomenden Markt der grünen Mode.

Zahlreiche Siegel

Jeder Hersteller versieht seine Bio-Kollektion mit eigenen Labels. Ob „Bio-Cotton“, „Pure Wear“ oder „Organic Collection“ – ihnen allen gemeinsam ist: Sie sagen nur etwas über den Rohstoff aus. Stammt er aus „kontrolliert biologischem Anbau“ (kbA) ist schon viel gewonnen. Bei keiner anderen Nutzpflanze wird so viel Chemie und Wasser eingesetzt wie für die Baumwolle. 28 000 Tote und 150 000 Vergiftungen pro Jahr sind laut Weltgesundheitsorganisation WHO die Folge. Der Anbau von Bio-Baumwolle ist aber für die Bauern nicht nur gesünder, sondern auch wirtschaftlich sinnvoller. Denn sie erzielen höhere Preise und sparen sich Ausgaben für Pestizide und Düngemittel. Die „grünen“ Firmenlabels verraten aber weder, wie viel Chemie beim Bleichen, Färben und Veredeln zum Einsatz kommt, noch unter welchen sozialen Bedingungen die Jeans oder das T-Shirt entstanden. Neben den fünf Größten im boomenden Bio-Baumwoll-Markt – 2008 waren es 63 Prozent Umsatzplus – Wal Mart, C & A, Nike, H & M und Zara tauchen immer mehr kleine ‚grüne‘ Firmen auf. Wie viele der vom Internetportal World of Eco Fashion aufgeführten 630 Hersteller aber tatsächlich auch fair produzieren, ist noch schwer zu beurteilen. Ökologisch und ethisch korrekte Textil-Gütesiegel gibt es erst seit kurzem – deren Kontrolleure kommen allerdings mit der Flut der Anträge auf Zertifizierung kaum nach.

Selbst aktiv werden

Was man selber tun kann: Senken Sie Ihren Kleiderkonsum! Wirklich ökologisch ist vor allem eine lange Lebensdauer von Textilien. Dazu trägt auch der Kauf und Verkauf in Secondhand-Läden oder bei Tauschbörsen bei. Das hat auch den Vorteil, dass eventuelle Schadstoffe mittlerweile ausgewaschen sind. Kaufen Sie, wenn Sie die Wahl haben, bei Anbietern wie C & A, H & M nur die Produkte aus Bio-Baumwolle. Erkundigen Sie sich aber vorher in den Geschäften nach der Produktionsweise. Für die keiner wechselnden Mode unterworfene Basis-Garderobe wie Polo-Shirts, Pullover oder auch dem „kleinen Schwarzen“ lohnt es sich auch mal mehr Geld für ökologisch und fair produzierte Mode auszugeben. Erfragen Sie bei der Geschäftsleitung Ihrer Lieblingsmarke, wie das Unternehmen seiner sozialen und ökologischen Verantwortung gerecht wird. Informieren Sie sich bei Organisationen wie der „Kampagne für saubere Kleidung“.

Mehr Informationen zum Thema gibt es unter der Fax-Abrufnummer 09001/25 26 65 50 40 (1 Minute = 0,62 Euro/sechs Seiten) bis 16. April. Das Fax-Gerät auf „Polling“ oder „Sendeabruf“ stellen, Fax-Service-Nummer wählen und Starttaste drücken. Alle neueren Geräte haben diese Funktion. Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 0,90 Euro frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort „Faire Kleidung“ an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf.

Helga Riedel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare