Fairtrade-Produkte immer beliebter

Bonn - Fair gehandelte Produkte boomen. Nicht nur immer mehr Firmen setzen auf "Fairtrade". Auch die Verbraucher greifen zunehmend auf Kakao, Rohrzucker und Co. aus fairem Handel zurück.

Verbraucher greifen häufiger zu fair gehandelten Produkten. Im vergangenen Jahr seien weltweit Waren im Wert von rund 3,4 Milliarden Euro verkauft worden, sagte eine Sprecherin der Organisation TransFair am Mittwoch in Bonn. Dies entspreche einem Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der größte Fairtrade-Markt war den Angaben zufolge Großbritannien mit einem Jahresumsatz von 897 Millionen Euro, gefolgt von den USA. In Deutschland seien fair gehandelte Waren im Wert von rund 264 Millionen Euro über den Ladentisch gegangen. Das stärkste Absatzplus habe es bei Kakao- und Rohrzucker-Bauern gegeben, hieß es weiter. Sie hätten ein Wachstum von 35 beziehungsweise 57 Prozent verzeichnet.

Dabei profitierten sie von der Entscheidung großer Süßwarenproduzenten, auf fairen Handel zu setzen. Die Gelder, die durch den Fairtrade-Handel eingenommen werden, sollen auch dazu beitragen, die Lebensbedingungen der Nahrungsmittelproduzenten in Afrika, Asien und Lateinamerika zu verbessern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare