+
Der Steuerfall Uli Hoeneß hat für die bayerische Staatskasse eine erfreuliche Nebenwirkung.

230 Millionen Euro zusätzlich

Fall Hoeneß füllt die Staatskasse

München - Der Steuerfall Uli Hoeneß hat für die bayerische Staatskasse eine erfreuliche Nebenwirkung. Finanzminister Markus Söder sieht dennoch großen Änderungsbedarf bei den Steuerselbstanzeigen.

Der durch die Schlagzeilen um den FC Bayern-Präsidenten verursachte Boom von fast 4000 Selbstanzeigen hat im vergangenen Jahr 230 Millionen Euro zusätzliche Steuereinnahmen eingebracht, wie das Finanzministerium in München am Dienstag auf Anfrage mitteilte. Rein rechnerisch hat damit jeder Steuerhinterzieher nachträglich knapp 58 000 Euro bezahlt.

Finanzminister Markus Söder (CSU) sieht dennoch großen Änderungsbedarf bei den Steuerselbstanzeigen: „Die Selbstanzeige muss dringend reformiert werden.“ So soll nach Söders Vorstellungen eine Selbstanzeige keine Strafbefreiung bringen, wenn die Steuerhinterziehung mit anderen Straftaten verbunden ist. „Wir brauchen Verschärfungen, zum Beispiel bei Kapitalmarktvergehen oder Geldwäsche.“

Vorstellbar sei aber auch eine Erhöhung des Strafzuschlags auf 7,5 oder 10 Prozent „oder eine Verlängerung der Verjährungsfrist der Abgabenordnung auf fünfzehn Jahre.“ Dies würde bedeuten, dass Steuerhinterzieher künftig wesentlich mehr an den Fiskus nachzahlen müssen als bisher. Bisher werden in der Regel für fünf Jahre Steuern nachgezahlt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare