+
Der Steuerfall Uli Hoeneß hat für die bayerische Staatskasse eine erfreuliche Nebenwirkung.

230 Millionen Euro zusätzlich

Fall Hoeneß füllt die Staatskasse

München - Der Steuerfall Uli Hoeneß hat für die bayerische Staatskasse eine erfreuliche Nebenwirkung. Finanzminister Markus Söder sieht dennoch großen Änderungsbedarf bei den Steuerselbstanzeigen.

Der durch die Schlagzeilen um den FC Bayern-Präsidenten verursachte Boom von fast 4000 Selbstanzeigen hat im vergangenen Jahr 230 Millionen Euro zusätzliche Steuereinnahmen eingebracht, wie das Finanzministerium in München am Dienstag auf Anfrage mitteilte. Rein rechnerisch hat damit jeder Steuerhinterzieher nachträglich knapp 58 000 Euro bezahlt.

Finanzminister Markus Söder (CSU) sieht dennoch großen Änderungsbedarf bei den Steuerselbstanzeigen: „Die Selbstanzeige muss dringend reformiert werden.“ So soll nach Söders Vorstellungen eine Selbstanzeige keine Strafbefreiung bringen, wenn die Steuerhinterziehung mit anderen Straftaten verbunden ist. „Wir brauchen Verschärfungen, zum Beispiel bei Kapitalmarktvergehen oder Geldwäsche.“

Vorstellbar sei aber auch eine Erhöhung des Strafzuschlags auf 7,5 oder 10 Prozent „oder eine Verlängerung der Verjährungsfrist der Abgabenordnung auf fünfzehn Jahre.“ Dies würde bedeuten, dass Steuerhinterzieher künftig wesentlich mehr an den Fiskus nachzahlen müssen als bisher. Bisher werden in der Regel für fünf Jahre Steuern nachgezahlt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Verbraucherbehörden schlagen Alarm: Eine Charge von Bio-Eiern könnte von Salmonellen-Bakterien betroffen sein.
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Swimming-Pool im Angebot. Eigentlich ideal für eine Abkühlung im Garten. Doch er hat einen großen Nachteil.
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Über Jahrzehnte zählte GE zu den Schwergewichten der US-Wirtschaft. Doch der Konzern steckt in der Krise. Und nun muss der Industrie-Dino einen weiteren Schlag …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.