+
Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen.

Fall Kirch

Deutsche-Bank-Chef im Visier des Staatsanwalts

Hamburg/München - Der Dauerstreit um die Kirch-Pleite hält die Deutsche Bank in Atem. Nun wird auch gegen Co-Chef Fitschen ermittelt. Haben die Banker mit falschen Aussagen vor Gericht versucht, Ansprüche der Kirch-Seite abzublocken?

Im Dauerstreit um die Pleite des Kirch-Konzerns ist Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen ins Visier der Ermittler geraten. Es gebe einen Anfangsverdacht des versuchten Betrugs, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Montag und bestätigte damit einen Bericht von „Spiegel Online“. Ob gegen Fitschen Anklage erhoben werde, stehe noch nicht fest.

Die Deutsche Bank bestätigte, dass Fitschen über die Ermittlungen in Kenntnis gesetzt worden sei. Es gehe um den Verdacht, dass während der Beweisaufnahme im Schadenersatzprozess bewusst unwahre Angaben gemacht worden seien. „Die Bank ist davon überzeugt, dass sich der Verdacht als unbegründet erweisen wird“, erklärte ein Sprecher zum Vorwurf des Prozessbetrugs. Deutschland-Chef Fitschen führt den Dax-Konzern seit Juni 2012 gemeinsam mit Anshu Jain. Der Vertrag des 65-Jährigen wurde gerade bis Ende März 2017 verlängert.

Unklar, wie lange das Verfahren dauern wird

Wie lange das Verfahren sich hinziehen wird, konnte ein Sprecher der Münchner Staatsanwaltschaft am Dienstag nicht sagen. Derzeit hätten die Verteidiger von Fitschen sowie die ehemaligen Deutsche-Bank-Chefs Rolf Breuer und Josef Ackermann Gelegenheit zur Akteneinsicht, könnten Stellungnahmen abgeben oder Zeugen benennen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit 2011. Sie verdächtigt die Manager, im Schadenersatzverfahren falsche Angaben gemacht zu haben, um Ansprüche der Kirch-Seite abzublocken. Nach Durchsuchungen der Bank führte die Auswertung der beschlagnahmten Unterlagen dazu, dass nun auch Fitschen als Beschuldigter geführt wird.

Der 2011 gestorbene Medienunternehmer Leo Kirch hatte der Bank zeitlebens vorgeworfen, die Pleite seines Medienkonzerns 2002 mitverschuldet zu haben. Kurz vor der Insolvenz hatte der damalige Deutsche-Bank-Chef Breuer in einem Fernsehinterview Kirchs Kreditwürdigkeit angezweifelt. Seit 2002 überzieht die Kirch-Seite die Deutsche Bank mit Prozessen, gefordert wird Schadensersatz in Milliardenhöhe.

Deutsche Bank hält Ansprüche der Kirch-Erben für haltlos

Ende 2012 verurteilte das Oberlandesgericht (OLG) München die Bank zu Schadensersatz, die Höhe wird derzeit in einem sogenannten Betragsverfahren ermittelt. Die Deutsche Bank hält die Ansprüche der Kirch-Erben für haltlos und geht gegen das OLG-Urteil beim Bundesgerichtshof (BGH) vor.

In dem OLG-Verfahren und in der Urteilsbegründung ließ der Vorsitzende Richter Guido Kotschy keine Zweifel an seiner Annahme, dass die Banker in dem Verfahren nicht die Wahrheit gesagt haben. So sei etwa Fitschens Aussage „schlicht inkonsistent“, andere Aussagen seien „nicht glaubhaft“, es sei bewusst die Unwahrheit gesagt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Unter welchen Bedingungen müssen Rinder, Schweine und Puten leben? Die Ernährungsbranche sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt - und manche Anbieter reagieren. …
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Berlin - An diesem Samstag wollen mindestens 10.000 Menschen gegen Massentierhaltung demonstrieren. Der Preiskampf in der Nahrungsmittelindustrie werde zu Lasten der …
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Davos - US-Präsident Trump will die Wirtschaft der USA mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Die deutsche Wirtschaft sieht darin ein …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren

Kommentare