Fallende Ölpreise: Preisdruck in Europa schwächt sich weiter ab

- Luxemburg/Brüssel - Der Preisdruck in der Euro-Zone schwächt sich wegen fallender Energiepreise weiter ab: Die Jahresinflationsrate betrug im Oktober 1,6 Prozent nach 1,7 Prozent im Vormonat, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg mit.

Im August hatte sie noch bei 2,3 Prozent gelegen. In der gesamten EU ging die Rate im Oktober auf 1,8 nach zuvor 1,9 Prozent zurück. Nur bei Raten von unter oder nahe bei 2 Prozent ist nach den Regeln der Europäischen Zentralbank (EZB) Preisstabilität im gemeinsamen Währungsgebiet gewährleistet. Die vergleichsweise niedrigen Raten bringen die EZB zunehmend in die Bredouille, denn sie will - mit Hinweis auf Inflationsgefahren - die Zinsschraube weiter anziehen. Aus dem Kreis der EU-Finanzminister war zu Monatsbeginn darauf hingewiesen worden, die um Energie-Einflüsse bereinigte Inflation sei absolut unter Kontrolle. Der wichtigste Leitzins liegt derzeit bei 3,25 Prozent.

Die monatliche Inflationsrate betrug im Oktober sowohl im Euro-Gebiet als auch in der gesamten EU 0,1 Prozent. Vor einem Jahr hatte die Euro-Zone eine Jahresrate von 2,5 Prozent, die EU von 2,4 Prozent. Deutschland schnitt im Oktober nach Angaben der EU-Chefstatistiker mit einer Jahresrate von 1,1 Prozent sehr gut ab. Niedriger lagen nur Luxemburg mit 0,6 Prozent und Finnland mit 0,9 Prozent. Spitzenreiter in der EU ist Ungarn mit 6,3 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare