+
Seit Jahresbeginn 2010 erhält jeder Privatkunde, der von seiner Bank in Finanzinstrumenten beraten worden ist, nach Abschluss der Beratung ein schriftliches Protokoll.

Regierung hat Pläne

Falschberatung bei Banken: Mehr Schutz gefordert

Berlin - Anleger sollen besser vor Falschberatung durch Banken geschützt werden. Darauf dringt die Regierung. Eine mögliche Lösung ist die Standardisierung der Protokolle für Anlagegespräche.

Die Bundesregierung will Anleger besser vor Falschberatung schützen. Denkbar sei, die Beratungsprotokolle, die Banken und Versicherungen nach einem Anlagegespräch anfertigen müssen, zu standardisieren, „damit bestimmte Punkte in jedem Fall immer abgefragt und dokumentiert werden“, sagte Justizstaatssekretär Gerd Billen der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Auch sei denkbar, Beratungsgespräche generell aufzeichnen zu lassen. „Das hätte den Vorteil, dass wirklich alles, was besprochen wurde, auch festgehalten wird.“

Damit reagiert das Justizministerium auf eine Studie, die an diesem Mittwoch veröffentlicht werden soll. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass Anleger oft kein Beratungsprotokoll erhalten oder es unvollständig ist. „Ziel der Protokollpflicht war, den Kunden ein Dokument in die Hand zu geben, mit dem sie im Zweifelsfall vor Gericht beweisen können, wie das Beratungsgespräch abgelaufen ist“, sagte Billen der Zeitung. In der Praxis laufe aber vieles nicht so, wie der Gesetzgeber sich das vorgestellt habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge

Kommentare