Falsche Bescherung: So können Sie jetzt Geschenke umtauschen

- Alle Jahre wieder bringt das Christkind Geschenke, die kein Mensch braucht, die nicht passen oder die einfach nicht gefallen. Viele Beschenkte fragen sich dann: Wie kann ich das Präsent elegant und ohne Verlust wieder loswerden? Wir erklären, wie der Umtausch funktioniert und welche Ansprüche Sie haben.

Mehrwertsteuer

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte ein unpassendes Geschenk bis spätestens 31. Dezember ins Geschäft zurücktragen, rät Carmen Gahmig von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Weil im kommenden Jahr der höhere Steuersatz von 19 statt bisher 16 Prozent gilt, kann man nicht unbedingt darauf setzen, dass man beim Umtausch von Ware aus dem Jahr 2006 nichts draufzahlen muss. In der Praxis werden freilich viele Händler die Differenzen wohl oder übel selbst schultern.

Rechtslage

Beim Umtausch ist der Kunde ohnehin immer auf den guten Willen des Händlers angewiesen. Ein Anrecht auf bloße Rückgabe gibt es nicht, nicht einmal nach Weihnachten ­ auch wenn viele Konsumenten grundsätzlich davon ausgehen. Nimmt ein Händler einwandfreie Ware zurück, ist das reine Kulanz. Wie er die Rücknahme dann abwickelt, ist ebenfalls seine Sache.

Mal lässt er eine Rückgabe gegen Gutschein zu, mal bekommt der Kunde gleich das Geld zurück. Manchmal wird auch die Originalverpackung verlangt. Ohne Quittung geht aber meist gar nichts. Deshalb lässt sich eine Unannehmlichkeit so gut wie nie vermeiden: Den Schenker muss man so bald wie möglich um den Kassenzettel bitten.

Reklamation

Hat das Weihnachtsgeschenk einen Fehler, tauscht man nicht um, sondern reklamiert. Ansprüche auf Grund von Mängeln verjähren erst nach zwei Jahren. Bei berechtigten Reklamationen muss sich der Kunde nicht mit einem Gutschein abspeisen lassen. Auf einen sofortigen Geld-zurück-Service braucht er aber auch nicht hoffen. Vorher muss dem Händler noch die Gelegenheit zur sogenannten Nacherfüllung eingeräumt werden. Erst wenn die Reparatur zwei Mal nicht geklappt hat, darf der Kunde vom Vertrag zurücktreten: Ware zurück, Geld zurück.

Sonderfall Internet

Will man ein unpassendes Geschenk aus Versandhandel oder Online-Einkauf umtauschen, klappt das nicht immer so reibungslos wie beim Ladenkauf. Grundsätzlich hat man zwar das Recht, Ware innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt ohne Angabe von Gründen wieder zurückzugeben. In der Praxis reicht diese Frist ausgerechnet rund um Weihnachten aber nur selten aus. Denn das Widerrufsrecht beginnt normalerweise mit Erhalt der Ware, geschenkt wird aber oft später. An Heiligabend kann es dann schon zu spät sein. Ausnahme: Gibt der Online-Händler keine Widerrufsbelehrung, kann man unbefristet zurücktreten.

Außerdem kann immer nur der umtauschen, der auch online gekauft und bezahlt hat. In der Regel ist das aber nicht der Beschenkte. Der müsste sich also erst ein Herz fassen und den Schenker um Rückabwicklung bitten. Häufig muss der Besteller bei einem Warenwert von unter 40 Euro auch noch die Rücksendekosten schultern. Ausgeschlossen ist außerdem der Umtausch von Audio- oder Videoaufzeichnungen wie auch Software, wenn sie nach der Lieferung entsiegelt wurden. "Echte Hürden", meint Markus Saller, Jurist der Verbraucherzentrale Bayern.

Da scheint ein Weiterverkauf bei Online-Auktionshäusern wie Ebay oder Ricardo dann doch verlockender. Im Internet bekommen viele Präsente nach Weihnachten noch einmal eine zweite Chance. Klappt es nicht auf den deutschen Seiten, steht noch das Feilbieten im Ausland offen. Dort ist so manches Produkt "made in Germany" gefragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Audi-Chef Stadler festgenommen: Untersuchungshaft
Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler die Privatwohnung von Audi-Chef Stadler in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. Jetzt …
Audi-Chef Stadler festgenommen: Untersuchungshaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.