Familie Albrecht: Finanzamt will mehr Geld

- Eichenau - Kaum eine Familie schottet ihr Leben so sehr von der Öffentlichkeit ab: Man weiß wenig über das Brüderpaar Karl und Theo Albrecht, das sich Deutschlands größte Discount-Kette in Nord und Süd aufgeteilt hat. Karl Albrecht (Aldi Süd) droht derzeit Ungemach mit dem Finanzamt. Nach einem Bericht von "Focus" ist angeblich von bis zu einer Milliarde Euro Steuernachforderung die Rede.

Offiziell geht es um die Siepmann-Stiftung. Solche Stiftungen dienen dazu, das Vermögen meist vermögender Familien vor den Erben zu schützen. Diese können zwar weiter von den Erträgen profitieren. Die Vermögens-Substanz allerdings soll durch diese Rechtskonstruktion langfristig bewahrtwerden. Da solche Familienstiftungen in aller Regel nicht gemeinnützig angelegt sind, müssen sie Steuern zahlen. Es fällt Körperschaftssteuer an, Gewerbesteuer und - weil die Erben von den Erträgen profitieren - alle 30 Jahre eine sogenannte Erb-Ersatzsteuer. Das war bei der Siepmann-Stiftung 30 Jahre nach der Gründung durch Karl Albrecht 2003 der Fall. Das Finanzamt Fürstenfeldbruck (der Stiftungssitz ist Eichenau, wo Aldi Süd ein großes Auslieferungslager betreibt) hat den Verdacht, dass Teile des Stiftungsvermögens zu niedrig angegeben wurden. Zahlreiche Grundstücke seien deutlich unter dem wahren Wert taxiert, berichtet "Focus".

Das allerdings bestreiten die Juristen der Stiftung. Hintergrund könnte sein, dass die Finanzbehörden bei der Erbschaftssteuer ein normiertes Verfahren anwenden: Grundstückswerte werden aus so genannten Boden-Richtwerten errechnet, Gebäudewerte auch anhand eines Ertragswertes aus der ortsüblichen Miete. Üblicherweise führt das dazu, dass der Steuerwert deutlich unter dem Verkehrswert liegt. Da aber der Markt für Gewerbeimmobilien in den letzten Jahren in vielen Regionen zusammengebrochen ist, liegen die Werte, die das Finanzamt ansetzt oft weit über denen, die am Markt tatsächlich erzielbar sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum

Kommentare