+
Steve Forbes, bisheriger Chefredakteur und Geschäftsführer des Wirtschaftsmagazins "Forbes".

Wirtschaftsmagazin

Familie Forbes zieht sich aus Verlag zurück

New York - Die Gründerfamilie Forbes hat sich aus dem Verlag der gleichnamigen Zeitschrift zurückgezogen. Nun übernehmen asiatische Investoren das Wirtschaftsmagazin.

Das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ bekommt einen neuen Haupteigner. Eine asiatische Investorengruppe übernimmt die Mehrheit an dem New Yorker Verlag, der für seine Ranglisten der Reichen und Mächtigen bekannt ist. Bislang hatte die Gründerfamilie das Sagen. Der Preis und die genaue Beteiligung wurden nicht genannt.

„Ich werde weiterhin stark eingebunden sein in die Zukunft des Unternehmens“, versicherte Familienoberhaupt Steve Forbes am Freitag. Er bleibt Herausgeber. „Unsere Partner respektieren unsere Marken und unsere Werte.“ Auch Geschäftsführer Mike Perlis behält seinen Posten.

Der Verkauf geschieht vor dem Hintergrund der schwierigen Lage im klassischen Magazingeschäft, das unter der Abwanderung von Lesern und Anzeigenkunden ins Internet leidet.

Das Rennen um „Forbes“ machte die neu geformte Investorengruppe Integrated Whale Media Investments aus Hongkong. Dahinter stecken nach Angaben von Forbes unter anderem einer der Mitgründer des taiwanischen Computerbauers Asus, Wayne Hsieh, sowie Investor Tak Cheung Yam.

Die Familie hatte schon 2006 eine Minderheitsbeteiligung an den Finanzinvestor Elevation Partners verkauft. Dieser zieht sich mit dem Einstieg der neuen Investorengruppe nun komplett zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare