Familie Peugeot muss das Lenkrad abgeben

Paris  - Acht Generationen der Familie Peugeot haben den traditionsreichen französischen Autobauer kontrolliert und die Unabhängigkeit des Unternehmens hochgehalten. Damit ist es jetzt vorbei.

Angesichts der Finanznöte des angeschlagenen Konzerns müssen die Erben von Firmengründer Armand Peugeot nun klein beigeben. Am Dienstag gab der Aufsichtsrat von PSA Peugeot Citroën grünes Licht für den Einstieg des französischen Staates und des chinesischen Autobauers Dongfeng beim 1896 gegründeten Auto-Unternehmen, das dringend frisches Geld braucht.

Zugleich soll der Anteil der Familie Peugeot an Frankreichs größtem Autobauer gestutzt werden. Bisher hielten die Erben gut ein Viertel des Kapitals und - wegen Aktien mit doppeltem Stimmrecht - gut 38 Prozent der Stimmrechte. Thierry Peugeot ist zudem Vorsitzender des Aufsichtsrats, unter den 15 Mitgliedern des Gremiums sind noch drei andere Angehörige der Familie.

Nun wird der Aktien-Anteil der Familie auf 14 Prozent des Kapitals beschränkt, in gleicher Höhe sollen der französische Staat und der chinesische Autobauer Dongfeng beteiligt sein. Den Rest werden sich weiterhin französische und ausländische Investoren teilen, auch Angestellte halten einen kleinen Teil des Kapitals.

Weniger Familienmitglieder im Aufsichtsrat

Thierry Peugeot, der bis zuletzt vehement für die Unabhängigkeit des größten französischen Autobauers vor allem vom Staat eintrat, könnte außerdem seinen Posten an der Spitze des Aufsichtsrats verlieren. Darüber soll Ende März eine außerordentliche Aktionärsversammlung entscheiden. Insider vermuten, dass dann die Zahl der Familienmitglieder in dem Gremium auf insgesamt zwei reduziert werden könnte.

Zwar stand die Familie Peugeot seit Mitte der 1960er Jahre nicht mehr direkt an der Spitze des Unternehmens, doch als Hauptaktionär gab sie weiter die Richtung an. Daher müssen sich die Peugeots heute auch vorwerfen lassen, dass sie maßgeblich für die Schieflage des Konzerns verantwortlich sind, der 1976 den Autobauer Citroën gekauft hatte.

Das Unternehmen hat die Globalisierung verschlafen und sich zu sehr auf den europäischen Markt konzentriert. Somit trafen die Wirtschaftskrise und der Einbruch der Verkaufszahlen in Europa PSA Peugeot Citroën härter als andere europäische Autobauer, die mehr auf Wachstumsmärkte wie China oder Brasilien setzten.

Zwar zeigte sich der Aufsichtsratsvorsitzende Thierry Peugeot, der diesen Posten 2002 nach dem Tode seines Vaters Pierre Peugeot übernommen hatte, schon 2009 offen für Allianzen mit anderen Autobauern - doch er sorgte immer dafür, dass die Familie der entscheidende Großaktionär blieb. Nun muss er sich mit einer neuen Situation abfinden - die Familie Peugeot sitzt nicht mehr am Steuer.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare