+
Hat gut lachen: VW-Chef Martin Winterkorn verdient 17,5 Millionen Euro pro Jahr

Familienunternehmer kritisieren Managergehälter

Frankfurt/Main - Die Spitzengehälter deutscher Konzernlenker sind unangemessen, findet der Verband der Familienunternehmer. Er fordert eine Obergrenze für Managervergütungen.

„Fünf Millionen sind eine vernünftige Grenze, das ist auch ein schönes Gehalt, und dafür kriegt man alle guten Leute“, sagte Verbandspräsident Lutz Goebel der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Im vergangenen Jahr überstiegen die Bezüge vieler DAX-Vorstandschefs diese Marke. Vorn lag VW-Chef Martin Winterkorn mit 17,5 Millionen Euro Gehalt.

Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Goebel bezeichnete das Gehalt des VW-Chefs als völlig unangemessen. „Kein Top-Manager ist das 300- oder 400-fache eines einfachen Angestellten wert“, sagte er. Auch die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW) forderte eine Obergrenze für Managergehälter. „Jenseits der zehn Millionen Euro wird es sozial unverträglich“, erklärte die DSW.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative

Kommentare