+
Prof. Dr. Thomas Druyen ist Direktor des Instituts für Vergleichende Vermögenskultur und Vermögenspsychologie an der Sigmund Freud Privat-Universität Wien und Gründer des Instituts für Zukunftspsychologie und Zukunftsmanagement.

Kolumne

Die Vermögensarchitekten: „Family Office“ und seine Bedeutung

Der Begriff „Family Office“ klingt einfach und ist gleichzeitig ein Quell unterschiedlicher Interpretationen. Viele haben ihn noch nicht gehört oder messen ihm keinerlei Bedeutung zu.

Selbst bei denjenigen, die über Vermögen verfügen, gibt es ganz verschiedene Einschätzungen. Im Grunde geht es um eine umfassende und unternehmerische Verwaltung, die aufgrund der Größe des jeweiligen Vermögens, aus familiärer Perspektive professionell wahrgenommen wird. Ganz grob gesagt, wie eine kleine eigene Bank. Dieser Aufwand lohnt und rechnet sich natürlich nur, wenn das Vermögen eine entsprechende Größe hat. Nun könnten wir Bürger sagen: Was geht das uns an? Zumal in Deutschland die Reputation des Reichtums nicht zum Besten bestellt ist. Sehr oft werden bei der Bewertung die präsenten Entgleisungen zu recht summiert, ohne allerdings die Leistungen, die Steuerbeiträge, die Arbeitsplätze oder die Förderung wissenschaftlicher oder humaner Projekte zu berücksichtigen.

Es ist an der Zeit, dass wir uns vergegenwärtigen, dass alle Milieus eines Landes, einer Großstadt oder eines Dorfes die gesellschaftliche Gemeinschaft bilden. Die fundamentalen Veränderungen unserer Zeit, von desaströsen Staatsbankrotten über neue universale und gigantische Weltunternehmen bis zu neuen digitalen und algorithmischen Plattformen oder klimatischen Verschiebungen beeinflussen unser Leben maximal. Vor diesem Hintergrund ist die ökonomische, gestalterische und kulturelle Kraft eines Family oder eines Multi Family Office, das die Interessen mehrerer Familien vertritt, auch für die ganze Gesellschaft von erheblicher Bedeutung. So werden die damit betrauten Berater und Verwalter zu Vermögensarchitekten. Ihre Ratschläge und Ihr Handeln sind nicht nur Wegweiser für familiäre und unternehmerische Zukünfte, sondern auch für bestimmte Teile der Zukunft unserer Gesellschaft. Insofern ist unser Interesse konstruktiv und ein Teil unserer aller Verantwortung.

Von Prof. Dr. Thomas Druyen 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Diesel-Fahrer denken über Umstieg nach
Fast jeder dritte Diesel-Fahrer würde beim nächsten Mal lieber einen Benziner kaufen, ergibt eine aktuelle Umfrage. Doch die Branche betont, die Technologie sei für den …
Umfrage: Diesel-Fahrer denken über Umstieg nach
Studie: Rabattschlacht der Autobauer nur leicht abgeschwächt
Essen (dpa) - Auf dem deutschen Automarkt geht die Rabattschlacht der Hersteller fast ungebremst weiter. Das Niveau der Preisnachlässe lag im April zwar unter dem …
Studie: Rabattschlacht der Autobauer nur leicht abgeschwächt
Spitzenwinzer: "Bezeichnungsdschungel" bei Wein lichten
Ist ein "Prädikatswein" besser als ein "Qualitätswein" oder hat er nur mehr Restzucker? Ist "Selection" etwas Besonderes? Die Bezeichnungen auf den Etiketten sind …
Spitzenwinzer: "Bezeichnungsdschungel" bei Wein lichten
Stimmung in Chinas Industrie schlechter als erwartet
Peking (dpa) - Die Stimmung in den Chefetagen chinesischer Industriebetriebe ist schlechter als erwartet. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) im herstellenden …
Stimmung in Chinas Industrie schlechter als erwartet

Kommentare