Satte Gewinne nach Rettung

Fannie Mae und Freddie Mac erstatten Rekordsumme

Washington - Die mit Steuergeld geretteten US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac werden im Dezember die Rekordsumme von umgerechnet 28,8 Milliarden Euro an den Staat zurückerstatten.

Freddie Mac werde 30,4 Milliarden Dollar überweisen, teilte das Unternehmen am Donnerstag bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen mit. Ermöglicht wird die Erstattung, weil sich der Nettogewinn binnen einen Jahres fast verzehnfacht hat.

Auch Fannie Mae macht fünf Jahre nach der Rettung durch den Staat wieder satte Gewinne, im vergangenen Jahr wurde das Ergebnis vervierfacht. Die Schwester von Freddie Mac wird 8,6 Milliarden Dollar an den Staat überweisen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Beide Gesellschaften waren von der Hypothekenkrise in den Abgrund gezogen worden, bis der Staat 2008 zu Hilfe eilte und Milliarden an Steuergeld hineinpumpte. Die für Dezember angekündigten Überweisungen eingerechnet erstatteten beide Unternehmen dann bislang insgesamt gut 180 Milliarden Dollar.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare