Satte Gewinne nach Rettung

Fannie Mae und Freddie Mac erstatten Rekordsumme

Washington - Die mit Steuergeld geretteten US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac werden im Dezember die Rekordsumme von umgerechnet 28,8 Milliarden Euro an den Staat zurückerstatten.

Freddie Mac werde 30,4 Milliarden Dollar überweisen, teilte das Unternehmen am Donnerstag bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen mit. Ermöglicht wird die Erstattung, weil sich der Nettogewinn binnen einen Jahres fast verzehnfacht hat.

Auch Fannie Mae macht fünf Jahre nach der Rettung durch den Staat wieder satte Gewinne, im vergangenen Jahr wurde das Ergebnis vervierfacht. Die Schwester von Freddie Mac wird 8,6 Milliarden Dollar an den Staat überweisen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Beide Gesellschaften waren von der Hypothekenkrise in den Abgrund gezogen worden, bis der Staat 2008 zu Hilfe eilte und Milliarden an Steuergeld hineinpumpte. Die für Dezember angekündigten Überweisungen eingerechnet erstatteten beide Unternehmen dann bislang insgesamt gut 180 Milliarden Dollar.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an
San Diego (dpa) - Der Chipkonzern Qualcomm will die Übernahme des Halbleiter-Spezialisten NXP mit einem nachgebesserten Angebot doch noch zum Erfolg bringen. Um die …
Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an
Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe
Riga (dpa) - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics hat die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und will trotz Rücktrittsforderungen …
Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe
Bitburger verkauft weniger, Umsatz stabil
Mit höheren Bierpreisen will die Bitburger Braugruppe ihre Erlöse steigern. Dafür nimmt sie vorübergehend Absatzeinbußen in Kauf. Im Ausland hat der Brauer aus der Eifel …
Bitburger verkauft weniger, Umsatz stabil
Über zehn Millionen deutsche Aktionäre
Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland so viele Aktionäre wie seit zehn Jahren nicht mehr. Trotzdem spielen Anlagen in Aktien im Land der Sparweltmeister weiterhin …
Über zehn Millionen deutsche Aktionäre

Kommentare