Farbwaschmittel: Saubere Kleidung auch zum kleinen Preis

- Saubere Wäsche und leuchtende Farben sind für die meisten Color-Waschpulver kein Problem. Und das mitunter zum kleinen Preis. Auch billige Produkte erzielen bei Buntem gute Ergebnisse, zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Von Flüssigwaschmittel raten die Experten ab.

Pulver statt Flüssige

15 Pulver für die Buntwäsche haben die Warentester ausprobiert. Zum Vergleich ließen sie drei Flüssigwaschmittel durch die Maschinen laufen. "Flüssige entfernen Schmutz am schlechtesten", lautet das Urteil im aktuellen Heft der Zeitschrift "test" (2/2007). Coral Optimal bekam sogar ein "Mangelhaft": Kleidung, die mit diesem Mittel gewaschen wurde, sah von Mal zu Mal schmutziger aus. Zudem belasten die Flüssigen die Umwelt am stärksten, weil sie mindestens doppelt so viele waschaktive Tenside enthalten wie Pulver. Demnach haben die Flüssigprodukte nur eine Stärke: Sie erhalten die Farben der Kleidung gut.

Die Testsieger

Die meisten Pulver schnitten im Test "gut" ab. Und das gilt nicht nur für die teuren Marken, sondern auch für etliche preiswerte No-Name-Produkte. Den Testsieg (Note 2,1) errang mit Ariel Color & Style ein Markenpräparat. Das hatte auch bei der letzten Untersuchung drei Jahre zuvor die besten Ergebnisse erzielt. Aber das Produkt, bei dem ein Waschgang etwa 25 Cent kostet, liegt nur knapp vor einem No-Name: "Denk mit", die Handelsmarke der Drogeriemarktkette dm, wäscht beinahe genau so gut, kostet mit 11 Cent pro Waschgang aber nicht einmal halb so viel wie Ariel und Persil (26 Cent), das auf Rang drei liegt. Die drei Spitzenreiter wurden am besten fertig mit hartnäckigen Testflecken aus Blut, Kakao und Motoröl -­ und schonten gleichzeitig die Farben. Nicht ganz so stark, aber immer noch "gut" sind auch die Pulver von Aldi, Lidl und Schlecker.

Die Schwäche

Der Nachteil fast aller No-Name-Produkte ist der schwache Anfärbschutz: Werden grüne und rote T-Shirts gemeinsam gewaschen, soll der verhindern, dass eine Farbe in die andere wandert. Hier schnitten etwa die Produkte von dm, Aldi Süd und Lidl "befriedigend" ab, während Ariel und Persil "gute" Noten erhielten.

Die Verlierer

Echte Verlierer hat der Test nicht offenbart -­ abgesehen von den Flüssigwaschmitteln. Denn auch die schwächsten Noten unter den 15 untersuchten Pulvern sind ordentlich. Die letztplatzierten Tip und Edeka/Gut & Günstig schnitten mit der Bewertung 2,9 ("befriedigend") ab. Bei ihnen kritisierten die Experten, dass die Gewässer mit am stärksten unter den Pulvern belastet werden und Flecken nur mittelmäßig entfernt werden. Außerdem schützten sie nur mäßig vor dem Anfärben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare