Kräftiges Zusatzgeschäft

Fasching beschert Handel Millionen-Umsätze

München - Die fünfte Jahreszeit hat dem bayerischen Einzelhandel auch in diesem Jahr ein kräftiges Zusatzgeschäft verschafft.

Rund 30 Millionen Euro dürften die Narren im Freistaat wieder für Kostüme und Masken, für Perücken, Schminke und Accessoires ausgegeben haben, sagte Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern am Montag in München. „Das bleibt in etwa konstant. Narren sind treue Kunden.“ Bei den Kostümen seien vor allem die Klassiker wie Prinzessin, Cowboy, Indianer und Pirat gefragt, aber beispielsweise auch Vampir-Verkleidungen.

Das Umsatzvolumen sei zwar nicht vergleichbar mit dem in Karnevalshochburgen im Rheinland, trotzdem werde auch in Bayern die Tradition hochgehalten, sagte Ohlmann. Zusammen mit Gastronomie, Eintrittskarten und Hotelübernachtungen, dürften in Bayern schätzungsweise 140 Millionen Euro rund um das bunte Treiben umgesetzt werden.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare