Kräftiges Zusatzgeschäft

Fasching beschert Handel Millionen-Umsätze

München - Die fünfte Jahreszeit hat dem bayerischen Einzelhandel auch in diesem Jahr ein kräftiges Zusatzgeschäft verschafft.

Rund 30 Millionen Euro dürften die Narren im Freistaat wieder für Kostüme und Masken, für Perücken, Schminke und Accessoires ausgegeben haben, sagte Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern am Montag in München. „Das bleibt in etwa konstant. Narren sind treue Kunden.“ Bei den Kostümen seien vor allem die Klassiker wie Prinzessin, Cowboy, Indianer und Pirat gefragt, aber beispielsweise auch Vampir-Verkleidungen.

Das Umsatzvolumen sei zwar nicht vergleichbar mit dem in Karnevalshochburgen im Rheinland, trotzdem werde auch in Bayern die Tradition hochgehalten, sagte Ohlmann. Zusammen mit Gastronomie, Eintrittskarten und Hotelübernachtungen, dürften in Bayern schätzungsweise 140 Millionen Euro rund um das bunte Treiben umgesetzt werden.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte Wohnungen erreichen …
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Für viele Menschen ist schon die Pleite ihres Arbeitgeber ein Schock. Häufig bleibt es aber nicht beim Jobverlust, haben Forscher herausgefunden. Betroffene spüren die …
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Studie: Sand könnte regional knapp werden
Hannover (dpa) - Drohende Lieferengpässe für Sand könnten nach einer Studie das Bauen in Deutschland verteuern.
Studie: Sand könnte regional knapp werden
Milliardengrab Flughafen BER: Statt zwei Mrd. Euro sind wir nun bei...
Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des neuen Hauptstadt-Flughafens BER noch einmal verschoben, dieses Mal auf das Jahr 2020. Nun wird die saftige …
Milliardengrab Flughafen BER: Statt zwei Mrd. Euro sind wir nun bei...

Kommentare