MAN fasst Busbereich mit Lastwagen-Geschäft zusammen

München/Salzgitter - Der Münchner Maschinenbau- und Nutzfahrzeuge-Konzern MAN fasst sein schwächelndes Busgeschäft mit der boomenden Lkw-Sparte zusammen.

Vom 1. Februar an werde die in Salzgitter ansässige schwächelnde Bustochter NEOMAN organisatorisch in die Nutzfahrzeugsparte des Konzerns integriert, teilte MAN Nutzfahrzeuge am Mittwoch in München mit. Dadurch will MAN das Synergiepotenzial zwischen beiden Bereichen besser nutzen.  "Damit sind wir zuversichtlich, unsere Ergebnisziele auch im Bus-Bereich erreichen zu können", sagte MAN-Nutzfahrzeug-Chef Anton Weinmann.

Der Konzern will den zuletzt defizitären Busbereich bis 2010 in die Nähe der Renditen im Lkw-Geschäft führen und peilt dann 8,5 Prozent Umsatzrendite an. Um Kosten zu sparen will das Unternehmen bis Mitte des Jahres die Stadtbus-Montage von Salzgitter nach Polen verlagern. Mit der IG Metall einigte sich MAN erst vor zwei Wochen auf einen Pakt zur Standortsicherung in Salzgitter. Betriebsbedingte Kündigungen sind nun bis Ende September 2012 ausgeschlossen. Die im Busbereich frei werdenden Arbeitskräfte sollen in die Lkw-Produktion und ein neues Logistik-Zentrum wechseln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökostrom-Rekord in Deutschland
Immer mehr Elektrizität in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien erzeugt. Der Eon-Konzern hat nun Rekordzahlen für das bisherige Jahr veröffentlicht. Dass der …
Ökostrom-Rekord in Deutschland
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Palo Alto (dpa) - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lkw-Flotten. Der weltgrößte …
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Erstmals seit der Pleite von Airberlin gibt der Chef der Fluglinie, Thomas Winkelmann, Einblick in die Hintergründe des Desasters. Vermutungen, die Insolvenz und der …
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen
Weniger Sozialabgaben, mehr Hartz IV, Ende des 500-Euro-Scheins: Im kommenden Jahr müssen sich die Verbraucher wieder auf einige Änderungen einstellen.
Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Kommentare