+
In zwei Stufen ist ein Lohnplus von 4,75 Prozent bis 2017 im öffentlichen Dienst vorgesehen.

Einigung im Tarifkonflikt

Fast 5 Prozent mehr Gehalt für öffentlich Bedienstete

Potsdam - Mit einem Durchbruch im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes sind neue Streiks abgewendet.

Die mehr als zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen sollen spürbar mehr Lohn bekommen. In zwei Stufen sei ein Lohnplus von 4,75 Prozent bis 2017 vorgesehen, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Freitag in Potsdam. Die Tarifkommissionen der Gewerkschaften stimmten dem Ergebnis der Spitzenrunde am späten Abend zu.

Die geplante Lohnerhöhung liegt deutlich über dem ursprünglichen Angebot der Arbeitgeber von einem Prozent mehr für 2016 und zwei Prozent für 2017. Die Gewerkschaften hatten sechs Prozent für zwölf Monate verlangt. Der Präsident des kommunalen Arbeitgeberverbands, Thomas Böhle, hatte ein Prozent Lohnplus mit Kosten von 900 Millionen Euro beziffert.

Eine generelle Ansenkung der Betriebsrenten soll es nicht geben. Stattdessen sind Zusatzbeiträge für notleidende Pensionskassen vorgesehen, die Arbeitgeber und -nehmer gemeinsam tragen sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Triebwerksärger bremst Airbus 2017
Airbus muss sich mit verschiedenen Technik-Problemen herumschlagen. Der Gewinn legte zuletzt zwar zu - das lag aber vor allem an einem Sonderfaktor.
Triebwerksärger bremst Airbus 2017
Mittelstandsentlastung bei Steuern und Bürokratie
Berlin (dpa) - Kleinere Unternehmen in Deutschland werden steuerlich etwas entlastet. Sie können künftig höhere Kosten für kleinere Anschaffungen sofort beim Fiskus …
Mittelstandsentlastung bei Steuern und Bürokratie
Überraschend gute Zahlen bei Lufthansa 
Frankfurt/Main - Gute Geschäfte mit Fracht und Wartung haben der Lufthansa im gewöhnlich schwierigen ersten Quartal überraschend gute Zahlen beschert. Ob das weiter so …
Überraschend gute Zahlen bei Lufthansa 
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
München - Bei der Munich Re übernimmt ein neuer Chef das Ruder - und der kämpft mit einem alten Problem. Ärger mit den Aktionären gibt es auch.
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten

Kommentare