Fast 100 Fluggesellschaften auf schwarzer Liste der EU

- Brüssel - Für 92 meist afrikanische Fluggesellschaften besteht wegen schwerer Sicherheitsmängel von sofort an ein Landeverbot auf Flughäfen der Europäischen Union. Eine entsprechende schwarze Liste hat die EU-Kommission beschlossen.

Fachleute aus den 25 EU-Staaten hatten die Liste übereinstimmend zusammengestellt. Spricht ein Mitgliedstaat ein Landeverbot für eine Gesellschaft aus, gilt das für die ganze EU. Verkehrskommissar Jacques Barrot zeigte sich mit dem Beschluss zufrieden. "Die schwarze Liste hält zweifelhafte Fluggesellschaften von der EU fern", sagte er. "Sie wird zudem sicherstellen, dass alle in der EU arbeitenden Fluggesellschaften den höchsten Sicherheitsstandards genügen."

"Spitzenreiter" auf der Liste sind zusammen 50 Linien aus dem Kongo. Zudem sind Gesellschaften aus Nordkorea, von den Komoren, aus Afghanistan, Kirgisien, Thailand, Ruanda, Äquatorial-Guinea, Sierra Leone und Swasiland genannt. Ferner dürfen drei Gesellschaften aus Bangladesch, Libyen und Kongo mit bestimmten Flugzeugen die EU nicht mehr anfliegen. Unter den Airlines sind Fracht- wie Passagiergesellschaften.

Die Liste wird an diesem Freitag im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Sie kann im Internet abgerufen werden. Reisebüros und Flughäfen sind verpflichtet, die Liste öffentlich zu machen.

Die genannten Fluggesellschaften haben die Möglichkeit, wieder von der Liste gestrichen zu werden. Sie müssen nachprüfbar bestehende Sicherheits- und Wartungsmängel beheben. Die Kommission hob hervor, dass die Sicherheitskriterien objektiv sind. Die genannten Airlines seien bei Kontrollen auf EU-Flughäfen aufgefallen.

Das Vorgehen der EU zielt auch auf die Luftverkehrsbehörden in Drittstaaten, die Lizenzen ohne ausreichende Sicherheitskontrollen vergeben. Um die Flugsicherheit in auffälligen Ländern zu verbessern, will die EU finanzielle Unterstützung leisten. In den vergangenen fünf Jahren seien bereits 60 Millionen Euro für diesen Zweck ausgegeben worden. Die Behörde erklärte, dass die Liste regelmäßig überprüft und gegebenenfalls ergänzt wird. Sie kann selbst aktiv werden. Jeder EU-Staat kann die Überprüfung einer Airline verlangen.

Die Pilotenvereinigung Cockpit hat indes einheitliche Standards und eine ausreichende Überwachung gefordert. "Die schwarze Liste macht Sinn, aber nur , wenn sie in ein Gesamtkonzept eingebunden ist", sagte der Pilot und Sprecher des Verbandes, Markus Kirschneck. Die Kriterien für die Liste kenne er nicht. "Uns verwundert aber ein bisschen, dass keine europäische Airline darauf ist." Man dürfe nicht den Schluss ziehen, dass alle nicht genannten Gesellschaften gleich sicher seien. "Es ist kein Freibrief, nicht auf der Liste zu stehen", sagte Kirschneck.

>>> Weitere Links zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax klettert wieder über 13.400 Punkte - MDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat sich am Freitag gute Laune unter den Anlegern breit gemacht. Der Dax überwand erstmals wieder seit acht Handelstagen …
Dax klettert wieder über 13.400 Punkte - MDax auf Rekordhoch
Mit dem Taxi durch Deutschland: „Friederike“ könnte für die Bahn teuer werden
Sturm „Friederike“ könnte für die Bahn unangenehme Konsequenzen haben: So einige Fahrgäste durften am Donnerstag Taxi statt Zug fahren.
Mit dem Taxi durch Deutschland: „Friederike“ könnte für die Bahn teuer werden
Zypries: Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden
Berlin (dpa) - Das deutsche Steuersystem muss aus Sicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auch als Reaktion auf die Steuerreform in den USA …
Zypries: Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden
Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet
Korneuburg (dpa) - Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite …
Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet

Kommentare