+
BMW-Vertriebschef Ian Robertson hat gute Zahlen zu verkünden.

Kräftige Nachfrage besonders in Europa

Fast fünf Prozent mehr: BMW steigert Auto-Absatz deutlich

München - BMW hat im November fast 5 Prozent mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. Besonders gut lief es für den Autobauer dabei in Europa.

Vertriebsvorstand Ian Robertson begründete das gute Ergebnis am Donnerstag mit der „erweiterten Produktpalette, die für weitere Absatzimpulse sorgen wird“. Die Nachfrage legte in Amerika und Asien leicht, in Europa kräftig zu.

Mit weltweit rund 197.500 ausgelieferten Autos der Marken BMW und Mini habe das Unternehmen einen neuen November-Absatzrekord erzielt. Seit Januar habe es damit bereits etwas mehr als 2 Millionen Fahrzeuge verkauft - fast so viel wie im Jahr 2014 insgesamt.

Über 21.000 Elektroautos i3 verkauft

Konkurrent Daimler war im November gut 9 Prozent gewachsen und hatte 172.800 Autos der Marken Mercedes und Smart verkauft. Audi legt seine Absatzzahlen am Freitag vor. Der Absatz von BMW sei dank neuer Modelle Fahrzeuge in diesem Jahr durchgängig stabil gewachsen. Vom Elektroauto i3 habe der Konzern in diesem Jahr bisher gut 21.000

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zahlenflut verhindert Dax-Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Eher negativ aufgenommene Unternehmenszahlen haben beim Dax einen zuvor erhofften Erholungsversuch verhindert.
Zahlenflut verhindert Dax-Erholung
Trotz Diesel-Affäre: Rekord bei VW
Wolfsburg - Der weltgrößte Autobauer Volkswagen ist trotz Dieselkrise und aller Turbulenzen an der Unternehmensspitze solide in das laufende Jahr gestartet.
Trotz Diesel-Affäre: Rekord bei VW
Facebook mit Gewinnsprung - Dämpfer erwartet
Das Facebook-Geschäft legte zu Jahresbeginn weiter ungebremst zu. Der Datenskandal kam sowieso zu spät, um die Quartalszahlen noch zu beeinflussen. Aber die neue …
Facebook mit Gewinnsprung - Dämpfer erwartet
Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen
Nachdem Aldi und Rewe bestimmte Produkte wegen Salmonellen-Gefahr zurückgerufen haben, sind nun zwei weitere bundesweite Rückruf-Aktionen gestartet worden. 
Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen

Kommentare