Fast jede dritte Firma will 2007 neue Jobs schaffen

- Düsseldorf - Fast jedes dritte deutsche Unternehmen will 2007 neue Jobs schaffen. Das geht aus einer vom Ifo Institut im Auftrag der "Wirtschaftswoche" durchgeführten Umfrage bei 690 Unternehmen aus Industrie, Handel, Bau und Dienstleistungen hervor. Danach planen 29 Prozent der befragten Unternehmen, neue Mitarbeiter einzustellen. Nur 10 Prozent wollen noch Stellen streichen.

Jedes zweite Unternehmen geht davon aus, dass die Konjunktur nach einer kurzen Delle Anfang 2007 wieder an Schwung gewinnt. Jedes vierte glaubt sogar, dass die Steuererhöhung keine signifikanten Auswirkungen auf die Konjunktur haben wird. Entsprechend groß ist die Bereitschaft, mehr zu investieren und neue Mitarbeiter einzustellen. Immerhin 39 Prozent der Betriebe wollen ihre Investitionen im nächsten Jahr aufstocken, heißt es in der Umfrage.

Besonders bei den Dienstleistern dürften in den nächsten Monaten zusätzliche Jobs entstehen. Rund 35 Prozent der Betriebe im Servicesektor planen der Umfrage zufolge, die Zahl der Beschäftigten auszuweiten. Am geringsten ist die Einstellungsbereitschaft im Handel. Dort wollen nur 16 Prozent der Unternehmen ihren Personalbestand aufstocken. Hier macht sich möglicherweise die Unsicherheit über die Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung bemerkbar.

Viele Einzelhändler fürchten angesichts der noch immer labilen Konsumkonjunktur, ihren Kunden die höhere Mehrwertsteuer nicht in vollem Umfang in Rechnung stellen zu können. So gaben 39 Prozent der befragten Händler an, die Mehrwertsteuererhöhung teilweise selber zu tragen ­ so viele wie in keiner anderen Branche. Doch immerhin 49 Prozent der Einzelhändler rechnen mit einer vollständigen Überwälzung auf ihre Kundschaft. Branchenübergreifend wollen sogar 61 Prozent der Unternehmen ihren Kunden die höhere Steuer vollständig in Rechnung stellen.

Als größte Konjunkturrisiken bezeichneten die Unternehmen hohe Lohnabschlüsse (79 Prozent) und steigende Ölpreise (71 Prozent).

Selbst in der Bauindustrie ist der Stellenabbau vorerst zum Stillstand gekommen. Im Maschinen- und Anlagenbau, der sich in diesem Jahr über einen Produktionsrekord und randvolle Auftragsbücher freuen kann, stieg die Zahl der Arbeitsplätze von 857\x0f000 im Juni 2005 auf 883\x0f000 im September 2006.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.