Faule Kredite: Deutsche Bank hat alles im Griff

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank gibt für sich Entwarnung bei faulen Krediten. Die Vorsorge für Kreditausfälle werde im kommenden Jahr zurückgehen.

Der Risikovorstand Hugo Bänziger begründete die Einschätzung mit dem vergleichsweise stabilen heimischen Immobilienmarkt und der Absicherung von Kreditgeschäften.

Dadurch kann die Deutsche Bank laut Bänziger auch die steigenden Insolvenzen im Mittelstand gut verkraften. Die Deutsche Bank habe die Risiken im Griff, das habe sich während der Krise gezeigt, sagte Bänziger. Allerdings, so räumte er ein, könne es zu erhöhten Ausfällen bei Konsumentenkrediten kommen.

Mit der steigenden Arbeitslosigkeit blieben immer mehr Menschen ihre Raten schuldig. In den ersten neun Monaten des Jahres hatte die Deutsche Bank ihre Kreditvorsorge auf knapp 2,1 Milliarden Euro vervierfachen müssen. Für die gesamte Branche sieht Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann in den faulen Krediten aber immer noch die größte Gefahr im kommenden Jahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitcoin erreicht neues Rekordhoch über 1200 US-Dollar
Bei kaum einer Währung geht es so auf und ab wie bei der Digitalwährung Bitcoin. Politische Unsicherheiten in aller Welt und die strenge Kapitalverkehrskontrolle in …
Bitcoin erreicht neues Rekordhoch über 1200 US-Dollar
Deutsche Wirtschaft rechnet mit besserem Russlandgeschäft
Die russische Wirtschaft kommt nach zwei Krisenjahren wieder in Gang. Was auch den dort tätigen deutschen Unternehmen Hoffnung macht. Bei den Sanktionen aber wird kein …
Deutsche Wirtschaft rechnet mit besserem Russlandgeschäft
China löst USA als wichtigsten deutschen Handelspartner ab
Wiesbaden - China hat die USA im vergangenen Jahr als wichtigsten Handelspartner Deutschlands von Platz eins verdrängt. Zwischen den beiden Ländern wurden Waren im Wert …
China löst USA als wichtigsten deutschen Handelspartner ab
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal 2016 wieder von höheren Öl- und Gaspreisen profitiert. Aber auch die Sparte mit Basischemikalien …
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr

Kommentare