+
Harrods-Verkauf perfekt: Der Millionär Mohamed Al Fayed (rechts) schüttelt in London dem Premierminister von Katar, Scheich Hamad Bin Jassim Bin Jabr Al-Thani, die Hand.

Al Fayed verkauft Nobel-Kaufhaus Harrods an Scheichs

London - Der Millionär Mohamed Al Fayed hat das legendäre Londoner Luxuskaufhaus Harrods verkauft. Der Konsumtempel gehört jetzt der arabische Qatar Holding aus dem Emirat Katar.

Der Preis soll nach Berichten der Sender BBC und Sky News bei 1,5 Milliarden Pfund (1,8 Milliarden Euro) gelegen haben. “Nach 25 Jahren als Chef von Harrods hat sich Mohamed Al Fayed entschieden, in den Ruhestand zu gehen und mehr Zeit mit seinen Kindern und Enkelkindern zu verbringen“, erklärte sein Berater am Samstag. Harrods wollte die Berichte zunächst nicht kommentieren.

Al Fayed hatte das 1851 gegründete Haus 1985 gekauft. Der 77 Jahre alte Ägypter hat vor allem mit seinen Verschwörungstheorien gegen das britische Königshaus Schlagzeilen gemacht. Sein Sohn Dodi war Liebhaber von Prinzessin Diana und kam zusammen mit ihr bei einem Autounfall ums Leben. Al Fayed behauptete, das britische Königshaus habe einen Mord ausgeheckt, um zu verhindern, dass Diana einen Muslim heiratet.

Die Qatar Holding gehört zu einen Staatsfonds des Golfstaates Katar. Über diesen fördert das Emirat nicht nur die einheimische Infrastruktur und Wirtschaft, sondern kauft auch im Ausland ein. Der 2005 gegründete Fonds soll die Wirtschaft des Landes stärken und die Einnahmen aus den Rohstoffvorkommen ergänzen und vermehren. Katar hält bereits Anteile an Porsche und der britischen Barclays Bank. Es gehört dank seiner großen Öl- und Gasvorkommen zu den reichsten Ländern der Welt.

Al Fayed werde Harrods verbunden bleiben, erklärte der Direktor der Qatar Holding, Ahmed Mohammed al-Sajjed: “Wir sind hocherfreut, mitteilen zu können, dass Mohamed Al Fayed eingewilligt hat, der Ehrenvorsitzende von Harrods zu werden.“ Der Kauf sei von der Schweizer Bank Credit Suisse abgewickelt worden. Katars Ministerpräsident, Scheich Hamad bin Dschasim al-Thani, der auch Vorsitzender der Holding ist, bezeichnete Harrods als solides, profitables Unternehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare