+
Die Fed werde vor einer Zinswende im Vorfeld darauf aufmerksam machen, sagte Yellen. Foto: Jim Lo Scalzo

Fed-Chefin Yellen: Keine Eile bei Zinserhöhung

Washington (dpa) - Die US-Notenbank Fed plant in naher Zukunft keine Zinserhöhung.

Zumindest bei den "nächsten paar" Sitzungen des sogenannten Offenmarkt-Ausschusses sei eine Änderung der historischen Niedrigzinsen nicht wahrscheinlich, sagte Fed-Chefin Janet Yellen am Dienstag vor einem Kongressausschuss in Washington. Zugleich warnte sie vor Risiken für die Weltwirtschaft - Sorgenkinder seien China und Europa. Überraschend trübte sich auch das Verbrauchervertrauen in den USA ein.

Wie erwartet nannte Yellen noch keinen festen Zeitpunkt für die erwartete Zinserhöhung. Viele Analysten in den USA rechnen mit einem ersten Schritt im späten Frühjahr oder im Sommer.

Zwar gebe es Fortschritte beim Wachstum und auf dem Jobmarkt der USA, meinte Yellen. "Doch trotz dieser Verbesserungen sind noch immer zu viele Amerikaner arbeitslos oder unterbeschäftigt, das Wachstum der Löhne ist träge, und die Inflation bleibt deutlich unter unseren langfristigen Zielsetzungen." Als Zielsetzung gelten zwei Prozent Inflation. Seit der schweren Finanzkrise Ende 2008 liegen die Zinsen bei null bis 0,25 Prozent.

Eine Zinswende werde die Fed im Vorfeld signalisieren, meinte Yellen. Man wolle dann das Wort "Geduld" aus den Fed-Erklärungen streichen. Derzeit versichert die Fed stets, dass man "geduldig" vorgehen wolle. Zugleich betonte Yellen aber, dass auf eine Streichung des Signalwortes nicht zwangsläufig eine baldige Zinsstraffung folgen müsse. Eine Entscheidung werde bei der jeweiligen Sitzung des Offenmarktausschusses gefällt.

Zugleich unterstrich Yellen die möglichen Auswirkungen von Risiken in der Weltwirtschaft für die USA. Ausdrücklich nannte sie Europa und China. Die Erholung in der Eurozone verlaufe zu langsam, die Inflation falle auf ein extrem niedriges Niveau. In China drohe das Wachstum unter bisherige Erwartungen zu fallen.

Das Stimmung der US-Verbraucher ging im Februar überraschend deutlich zurück. Der Index für das Verbrauchervertrauen sank um 7,4 Punkte auf 96,4 Punkte, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 99,5 Punkte gerechnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.