Fehler in vielen Lohnsteuer-Programmen

  • schließen

München - Der Lohn- und Einkommensteuer Hilfe-Ring Deutschland (LHRD) warnt vor einem Fehler in vielen Lohnsteuer-Programmen, der den Steuerzahler teuer kommen kann.

So würden die meisten Arbeitgeber-Programme die neue Steuerentlastung bei der Krankenversicherung – sie gilt seit Anfang 2010 – bei der Erstellung der Lohnsteuerbescheinigungen nicht korrekt berücksichtigen. Dies könne im schlimmsten Fall dazu führen, dass ein Steuerzahler für 2010 bis zu 1000 Euro zu viel an den Fiskus zahlt.

„Betroffen sind Steuerzahler, die freiwillig gesetzlich krankenversichert sind und mehr als 45 000 Euro brutto im letzten Jahr verdient haben“, erklärt LHRD-Steuerexperte Rudolf Gramlich. Ihre abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen sind meist weitaus höher als ausgewiesen.

Hintergrund ist das sogenannte Bürgerentlastungsgesetz zur Krankenversicherung. Damit können seit Anfang 2010 Versicherungsbeiträge stärker von der Steuer abgesetzt werden. Der Arbeitgeber ist seitdem verpflichtet, die Sozialversicherungsbeiträge in der Lohnsteuerbescheinigung einzeln aufzuführen.

Diese neuen Eintragungen erscheinen in der Lohnsteuerbescheinigung in den Zeilen 25 bis 28. Hier versteckt sich auch der Fehler: Meist werden in den Zeilen 25 und 26 nur die vom Arbeitnehmer gezahlten Beiträge bestätigt. Tatsächlich müsste jedoch die Summe aus Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteilen eingetragen sein. Verantwortlich für die falschen Werte seien die Computerprogramme, so Gramlich. Das fatale: Die fehlerhaften Zahlen aus der Lohnsteuerbescheinigung werden meist ungeprüft für die Steuererklärung übernommen. Das heißt für den Steuerzahler: Er überweist zu viel an den Fiskus.

Wie erkenne ich, ob ich von der Computerpanne betroffen bin? Die Summe aus den Zeilen 25 und 26 muss in etwa den doppelten Betrag ergeben, der in Zeile 24 steht. Ist dies nicht der Fall – zunächst am besten beim Arbeitgeber nachfragen. Im Zweifelsfall sollte man sich an einen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein wenden.

sha

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Über Jahrzehnte zählte GE zu den Schwergewichten der US-Wirtschaft. Doch der Konzern steckt in der Krise. Und nun muss der Industrie-Dino einen weiteren Schlag …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
Eigentlich hatte Aldi nur Gutes im Sinn, als der Discounter eine Verbesserung an einem bewährten Produkt vornahm. Ein Kunde sah die Veränderung aber eher negativ und …
Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - …
VW und Ford loten strategische Allianz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.