+

Fehlerhafter Steuerbescheid: Das Chaos für Rentner geht weiter

Noch kennt niemand die genauen Fallzahlen und Summen. Klar ist aber, dass das Chaos durch die fehlerhafte Rentenbesteuerung riesig ist. Einige Betroffene können aber auf eine nachträgliche Korrektur hoffen.

Die zahlreichen Fehler bei der Besteuerung von Renten werden die Betroffenen noch lange in Atem halten. „Für die Finanzämter wird das eine extreme Belastung“, sagte der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft (DSTG), Manfred Lehmann. Derzeit sei noch offen, welche Steuerbescheide nachträglich noch geändert werden könnten.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass wahrscheinlich die Steuern Hunderttausender Rentner falsch berechnet wurden, im Schnitt geht es um rund 250 Euro pro Fall. Die Steuerbehörden in Nordrhein-Westfalen hatten in einem Pilotprojekt erstmals die Angaben von Ruheständlern mit den Bezugsmitteilungen von Banken, Sparkassen, Lebensversicherern und der Deutsche Rentenversicherung abgeglichen. In der Stichprobe war fast jede vierte Steuererklärung falsch. Hochgerechnet auf ganz Deutschland wären jeweils rund eine Million Rentner betroffen, die Steuern zurückbekämen oder nachzahlen müssten.

Grund ist nach Angaben Lehmanns das komplizierte Steuerrecht. Die Verbraucherzentrale empfiehlt Rentnern, die Steuern nachzahlen sollen, die Forderung genau zu prüfen. „Die Betroffenen sollten erst einmal zu einem Steuerberater oder zu Lohnsteuerhilfevereinen gehen und den Bescheid gegenchecken lassen“, sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband, Gerd Billen. „Man sollte nicht ungeprüft sofort zahlen.“

Steuer-Gewerkschafter Lehmann sagte, den Ruheständlern werde keinesfalls Mogelei unterstellt, falls Steuererklärungen falsch seien. Angesichts von sieben verschiedenen Rentenarten und drei möglichen Besteuerungsfolgen kämen selbst Experten ins Straucheln. Gerade den Rentnern sei korrektes Verhalten oftmals sehr wichtig.

„Die machen sich viele Sorgen“, sagte er. „Im Moment steckt da kein Skandal und kein Problem dahinter.“ Wünschenswert seien Bagatellgrenzen und großzügige Regelungen für alle Beteiligten. Ruheständler müssten zunächst nicht von sich aus mit dem Finanzamt Kontakt aufnehmen. DSTG-Bundesvorsitzender Dieter Ondracek wies darauf hin, dass die Hochrechung der Fallzahlen auf das Bundesgebiet falsch seien könnten. Auf dem Land hätten möglicherweise weniger Menschen eine Betriebsrente als im nordrhein-westfälischen Ballungsraum.

Der Umgang mit den falschen Erklärungen sei noch völlig offen. Denn grundsätzlich sei eine Steuerbescheid einen Monat nach Zusendung bestandskräftig und dürfe nur aufgehoben werden, wenn er zum Beispiel offensichtlich unrichtig sei. Laut Ondracek ist es nach der geltenden Abgabenordnung auch möglich, dass es nur zu Nachforderungen komme, aber nicht zu Rückzahlungen der Finanzämter. „Das wäre ein politisches Ärgernis.“ Die Finanzminister des Bundes und der Länder müssten sich deshalb eine Änderung gut überlegen.

Die häufigsten Fehler

Falsches Feld: Es gibt sieben verschiedene Rentenarten und drei unterschiedliche Besteuerungsfolgen, erklärt Manfred Lehmann von der Deutschen Steuergewerkschaft (DSTG). „Die Formulierungen dieser Rentenarten sind so komplex, dass der normale Rentner sie nur schwer durchschauen kann.“ Ruheständler müssten ganz genau aufpassen, die jeweilige Rente in das richtige Feld der Steuererklärung einzutragen. Wer etwa die gesetzliche Rente bei der Betriebsrente angebe, den erwarte eine höhere Steuerforderung.

Sonderausgaben: Auch vergessen viele Rentner, Krankenkassenbeiträge als Sonderausgaben anzugeben. Gleiches gilt für eine Unfallhaftpflichtversicherung.

Behinderung: Auch eine Behinderung kann als sogenannte außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Dazu müssen Rentner den Grad der Behinderung in das vorgesehene Feld eintragen; danach bemisst sich der Freibetrag.

Krankenkosten: Auf der letzten Seite des Mantelbogens der Erklärung findet sich ein Feld für ungedeckte Krankenkosten. Hier können Rentner Ausgaben eintragen, die die Krankenkasse nicht erstattet. Das Finanzamt entscheidet, welcher Anteil noch zumutbar ist.

Abgeltungssteuer: Viele Rentner haben einen persönlichen Steuersatz unter 25 Prozent. Dann lohnt es sich, Kapitalerträge anzugeben, um gezahlte Abgeltungssteuer zurückzubekommen.

Die Steuerpflicht lässt sich zum Beispiel mit Hilfe von Internet-Rechnern von Finanztest unter http://tinyurl.com/ygpdh4m grob abschätzen. Oder mit dem Alterseinkünfte-Rechner des Bayerischen Landesamts für Steuern unter http://tinyurl.com/ylzzp87.

Philipp Heinz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
Tausende demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare