Feindliche Übernahme im Handynetz: Vorsicht an der Grenze

- Mit dem Handy im Ausland zu telefonieren, kann ins Geld gehen. Die Gebühren für Touristen sind weltweit hoch. Doch auch auf die Millionen Daheimbleiber, die in grenznahen Tourismusregionen Deutschlands Urlaub machen wollen, wartet die Gebührenfalle, wenn sich ausländische Netze im deutschen Handy einschleichen.

<P>Die feindliche Übernahme durch das fremde Mobilfunknetz aus dem benachbarten Ausland passiert blitzartig und häufig unbemerkt, wie Peter Knaak, Telekommunikationsexperte von Stiftung Warentest berichtet. Obwohl man meist noch 20, 15 oder zehn Kilometer vom Nachbarstaat entfernt ist, bucht sich das stärkste ausländische Telefonnetz gern schon ins deutsche Handy ein. Ist das Telefon auf automatische Netzwahl eingestellt, hängen Bundesbürger noch im eigenen Land rasch im fremden Netz. Wer nicht mitbekommt, dass er von einem anderen Telefonanbieter eingefangen wurde, der muss eine saftige Telefonrechnung erwarten. Denn das vermeintliche Inlandsgespräch war tatsächlich ein Telefonat zu deutlich teureren Auslandsgebühren. Das kommt so überraschend, dass das kaum ein Handynutzer merkt, erzählt Knaak.<BR><BR>Nur ortskundige Bundesbürger seien darauf gefasst, im Alpenraum, an der polnischen Ostseeküste, im Grenzgebiet zu Tschechien, Frankreich oder den Niederlanden in ein Auslandsnetz zu geraten. Das Einbuchen passiert oft lautlos. "Die fremden Netze stellen sich nicht jedes Mal mit Willkommensgruß und Piepsen vor", mahnt der Experte zur Vorsicht. Außerdem schaue längst nicht jeder vor dem Telefonieren aufs Display. Und wer statt des üblichen Netzbetreiberlogos ohnehin bunte Bildchen und ähnliches geladen hat, kriegt das fremde Logo von France Telecom sowieso nicht zu sehen, erläutert Knaak.<BR><BR>Sein Rat: Das Handy auch bei Touren in grenznahe Regionen Deutschlands von Automatik auf manuelle Netzwahl einstellen. Diese Funktion ist in der Regel im Menü unter Netzeinstellungen oder Netzliste zu finden. Sonst reagiert das Handy in Grenzgebieten auf fremde Mobilfunknetze, die oft auch noch die teuersten sind.<BR><BR>Der Tipp der manuellen Netzwahl gilt grundsätzlich auch für Reisen ins Ausland, betont Knaak. Wer wissen will, über welche Anbieter es sich am billigsten in die Heimat telefoniert lässt, sollte sich bei seinem heimischen Netzbetreiber schon vor Reiseantritt aufklären lassen. </P><P>Eine Preisübersicht aller Auslandsnetze ist im Internet unter anderem unter www.tariftip.de oder www.teltarif.de zu bekommen. Recht kostspielig sind Telefonate von der Türkei nach Deutschland sowie von Spanien, Tschechien, Kroatien, Österreich, Ungarn oder Tunesien aus, wie Knaak berichtet.<BR><BR>Für alle, die auf ihre Reisekasse achten müssen und sich keine finanziellen Ausreißer leisten dürfen, hat Knaak folgenden Tipp parat: In den Ferien ruhig einmal Urlaub vom Handy machen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare