Feinunze Gold kostet erstmals mehr als 1900 Dollar

Singapur - Die Rekordjagd beim Gold geht weiter. Im asiatischen Handel kostete eine Feinunze (etwa 31 Gramm) des Edelmetalls am Dienstag erstmals mehr als 1900 Dollar.

In der Spitze stieg der Preis wegen der anhaltenden Sorgen der Investoren über die Verfassung der Wirtschaft und fehlender Anlagealternativen zwischenzeitlich bis auf 1913,50 Dollar. Seit Anfang August legte der Goldpreis rund 17 Prozent zu. Damit steuert der Goldpreis im August auf den bisher stärksten prozentualen Gewinn in einem Monat seit 1982

Der Preis für Gold hatte in den vergangenen Wochen eine Rekordjagd hingelegt und erklomm nahezu jeden Tag ein neues Rekordhoch. Im bisherigen Jahresverlauf kletterte der Goldpreis um rund 35 Prozent, nachdem er 2010 um mehr als ein Viertel gestiegen war. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Experten rechnen überwiegend damit, dass der Preis für Gold bis Ende 2011 über die Marke von 2000 Dollar steigen wird. Das wäre dann ein Plus von mehr als 40 Prozent im Jahr 2011 und damit der stärkste Anstieg innerhalb eines Jahres seit mehr als drei Jahrzehnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare