+
Eine Boeing 737-800 von Tuifly steht auf dem Vorfeld des Hannover Airport.

Verbund mit anderer Airline

Ferien-Airline Tuifly: So geht es weiter

Hannover - Der Umbau der hoch verschuldeten Air Berlin bringt auch bei anderen Fluggesellschaft Veränderungen mit sich. Nach tagelanger Ungewissheit haben die Mitarbeiter der Tui-Airline Tuifly nun etwas Klarheit.

An Deutschlands Himmel geht die Neuordnung der Fluggesellschaften weiter. Der deutsche Ferienflieger Tuifly soll in eine neue Dachholding mit einer anderen Airline integriert werden. Das geht aus einem Brief von Tuifly-Aufsichtsratschef Henrik Homann hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Nach Angaben des "Handelsblatts" soll Tuifly an der neuen Gemeinschaftsfirma 25 Prozent der Anteile halten. Bei der Fluggesellschaft handelt es sich nach dpa-Informationen aus Verhandlungskreisen um den Air-Berlin-Großaktionär Etihad.

Ein Beschluss wurde auf der Sitzung nach Tui-Angaben nicht gefällt - sie diente lediglich einer Unterrichtung der Mitglieder des Gremiums. Homann schreibt nach der Aufsichtsratssitzung der Airline am Freitag in Hannover: "Die Tuifly als Ganzes in einen Verbund einzubringen, sehen wir als interessante Option." Nach den Angaben würde das bedeuten, dass das Unternehmen Tuifly bestehen bleibt, aber künftig einen anderen Mehrheitsgesellschafter bekommt. Vor Entscheidungen würden zunächst intensive Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern stattfinden. Die Tarifbedingungen der Tuifly-Mitarbeiter sollten auch in der neuen Einheit Bestand haben, das sei im Verhandlungsteam bereits erreicht, so Homann.

Die Neuordnung ist eine Folge des Pokers um die hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin, bei der die arabische Airline Etihad mit einem Anteil von 29,2 Prozent Großaktionärin ist. Tuifly mit seinen 41 Boeing-Jets ist die deutsche Tochter des weltgrößten Reisekonzerns Tui, der weltweit eine Flotte von 140 Flugzeugen betreibt. Zur Tuifly-Flotte zählen auch 14 Boeing-737-Verkehrsflugzeuge, die bisher samt Besatzung an Air Berlin verchartert worden waren.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft will sich mit 75 Maschinen künftig auf das Geschäft von ihren beiden Drehkreuzen Berlin und Düsseldorf aus konzentrieren. Mit einem tiefgreifenden Umbau und der Streichung von bis zu 1200 Arbeitsplätzen will Air Berlin seine schwere Krise überwinden. 40 der derzeit 144 Air-Berlin-Maschinen gehen an die Lufthansa, die diese samt Besatzung für sechs Jahre vor allem für ihre Billigtochter Eurowings mietet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.