+
Ein Fernbus vor dem Hauptbahnhof in Dresden. Die Branche rechnet für das laufende Jahr mit einem starken Passagierzuwachs. Foto: Arno Burgi

Fernbusbranche rechnet mit sieben Millionen Passagieren mehr

Berlin (dpa) - Die Fernbusbranche in Deutschland rechnet einem Medienbericht zufolge in diesem Jahr mit einem starken Passagierzuwachs. Die Zahl der Reisenden werde 2015 um etwa sieben Millionen auf rund 25 Millionen steigen.

Das berichtet die "Bild" unter Berufung auf einen Sprecher des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer (bdo). Dies entspreche einem Plus von 39 Prozent.

Angesichts der Zahlen seien in den kommenden Monaten leichte Preiserhöhungen denkbar, sagte der Sprecher dem Blatt zufolge.

Die Deutsche Bahn hatte am Dienstag angekündigt, die Fahrpreise im Fernverkehr beim diesjährigen Fahrplanwechsel im Dezember weitgehend stabil zu halten. Das Unternehmen will damit in Zeiten wachsender Konkurrenz durch Fernbusse und niedriger Spritpreise wieder mehr Kunden in seine Züge locken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ifo-Geschäftsklimaindex fällt vierten Monat in Folge
münchen (dpa) - In der deutschen Wirtschaft hat sich die Stimmung weiter verschlechtert. Im Dezember fiel das Ifo-Geschäftsklima um einen Punkt auf 101,0 Zähler, wie das …
Ifo-Geschäftsklimaindex fällt vierten Monat in Folge
Dax im Minus: Anleger weiter nicht in Festtagsstimmung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Stimmung unter den Investoren am deutschen Aktienmarkt bleibt gedämpft. Vorweihnachtliche Freude wollte am Morgen einmal mehr nicht aufkommen, …
Dax im Minus: Anleger weiter nicht in Festtagsstimmung
Positiver Trend im Gastgewerbe setzt sich fort
Wiesbaden (dpa) - Gastwirte und Hoteliers in Deutschland haben auch im Oktober bessere Geschäfte gemacht als ein Jahr zuvor.
Positiver Trend im Gastgewerbe setzt sich fort
Bittere Bahn-Fakten im Vergleich: Doch jetzt soll sie liefern
Nach dem Streik mit verheerenden Folgen gibt es für die Deutsche Bahn nun Kritik von der Bundesregierung. Gefordert wird eine grundlegende Reform.
Bittere Bahn-Fakten im Vergleich: Doch jetzt soll sie liefern

Kommentare