+
"Ich glaube, die Passagierkapazität wird erhalten bleiben und von anderen Airlines bedient werden", sagt André Schwämmlein. Foto: Sophia Kembowski

Flixbus-Chef

Fernbusmarkt wird nicht von Air-Berlin-Insolvenz profitieren

Berlin (dpa) - Der Fernbusmarkt wird nach Einschätzung des Flixbus-Chefs André Schwämmlein nicht von der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin profitieren.

"Ich glaube, die Passagierkapazität wird erhalten bleiben und von anderen Airlines bedient werden", sagte Schwämmlein der "Welt am Sonntag". "Ob die Flugtickets dann fünf Prozent mehr kosten, ändert im Fernbusmarkt nichts.". Air Berlin verhandelt derzeit mit Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen.

"Es gibt in Deutschland vielleicht zehn Strecken, die 90 Prozent des Flugverkehrs ausmachen, und wir leben von Hunderten Einzelverbindungen", sagte Schwämmlein. Daher werde die Pleite von Air Berlin sie kaum betreffen. Flixbus dominiert gut vier Jahre nach der Fernbus-Marktfreigabe den deutschen Markt und ist auch in mehreren europäischen Ländern unterwegs.

In diesem Jahr rechnet Schwämmlein mit insgesamt rund 40 Millionen Fahrgästen. Auf die Frage, ab welcher Auslastung sich eine Fahrt lohne, sagte er: "Unter 50 Prozent ist es sehr schwer Geld zu verdienen." Angesprochen auf selbstfahrende Fahrzeuge, sagte er: Bis Busse autonom fahren, werde es sehr lange dauern. "Man kann das am Flugzeug sehen: Im Prinzip kann das allein starten, fliegen und landen. Trotzdem würde sich niemand in ein Flugzeug setzen, das keinen Piloten an Bord hat - ich zumindest nicht."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch
Tauziehen um Sky: Wem gehört künftig der attraktive Bezahlsender? Die Frage ist nach langem Gerangel geklärt.
Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist wirklich angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst
Die Hersteller und Bauer von Windenergie-Anlagen kommen in Hamburg zu ihrem größten Branchentreffen zusammen. Weltweit erlebt die Windenergie einen starken Aufwärtstrend …
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst

Kommentare