Ferrostaal-Deal drückt MAN-Gewinn

München - MAN hat angesichts der teuren Lösung für das Dauersorgenkind Ferrostaal im vergangenen Jahr deutlich weniger Geld verdient als 2010.

Unter dem Strich blieben der Münchner VW-Tochter 247 Millionen Euro, nachdem 2010 noch ein Plus von 722 Millionen Euro in den Büchern stand. Der Ferrostaal-Deal drückte den Gewinn um 434 Millionen Euro. Im eigentlichen Geschäft steht der Konzern allerdings erheblich besser da als vor einem Jahr.

Das operative Ergebnis kletterte deutlich um 43 Prozent von 1,035 Milliarden auf 1,483 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 16,5 Milliarden Euro und damit auf einen Rekordwert, wie der DAX-Konzern am Dienstag mitteilte. Für 2012 rechnet MAN mit weltweit gedämpftem Wachstum.

“Trotz der weiterhin bestehenden Verunsicherung, vor allem an den Finanzmärkten, haben wir die guten Geschäftszahlen des Vorjahres noch einmal deutlich übertroffen“, sagte Vorstandschef Georg Pachta-Reyhofen mit Blick auf das vergangene Jahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare