Media-Saturn-Manager verhaftet

Augsburg - Ein hoher Media-Saturn-Manager ist zusammen mit seiner Ehefrau und drei Geschäftspartnern wegen Verdachts der gewerbsmäßigen Korruption verhaftet worden.

Als Leiter der Region Süddeutschland habe er für den Vertrieb von DSL-Verträgen in Media-Märkten 3,5 Millionen Euro Schmiergeld kassiert, sagte der Augsburger Oberstaatsanwalt Thomas Weith am Donnerstag. Ermittelt werde auch gegen einen Vorstand von Europas größter Elektronikhandelskette.

Bestochen wurde der Manager nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung“ von dem Geschäftsmann Peter N. aus Wetzlar. Der Oberstaatsanwalt sagte, der Mann habe von 2005 bis Juni 2011 mit dem Verkauf von DSL-Verträgen in Media-Märkten rund 50 Millionen Euro Umsatz gemacht. Im Gegenzug habe er dem Manager in 228 Einzelzahlungen insgesamt 3,5 Millionen Euro zufließen lassen. Das Geld sei über eine Firma der Ehefrau gelaufen und mit Scheinverträgen getarnt worden. Insgesamt werde gegen 19 Beteiligte ermittelt.

Immobilien und teure Autos sichergestellt

Bei Durchsuchungen seien bereits im Juli umfangreiche Beweise sichergestellt worden, mit deren Hilfe auch die Geldflüsse aufgedeckt worden seien. Die Staatsanwaltschaft habe Konten, Immobilien und teure Autos sichergestellt, sagte Weith. Weil der Manager und seine Frau am Ammersee leben, wird das Verfahren von der Staatsanwaltschaft in Augsburg geführt.

Media-Saturn kündigte an, dem verhafteten Manager zu kündigen. Als Opfer prüfe das Unternehmen auch, Schadenersatz wegen Untreue von ihm zu fordern, sagte Sprecher Sven Jacobsen in Ingolstadt. Als Verantwortlicher für Bayern und Baden-Württemberg gehöre er der dritten Führungsebene an.

Die fünf Hauptbeschuldigten wurden wegen dringenden Tatverdachts der schweren, gewerbs- und bandenmäßig organisierten Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr verhaftet. Für jeden einzelnen Fall sieht das Gesetz Freiheitsstrafen zwischen drei Monaten und fünf Jahren vor.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.