+
35 Personen wurden bei den Protesten festgenommen.

Verletzte und Festnahmen

Randale vor dem spanischen Parlament

Madrid - Aus Protest gegen die Sparpolitik der Madrider Regierung wollten radikale Gruppen das Abgeordnetenhaus blockieren. Die Polizei verhinderte dies. Es gab Verletzte und Festnahmen.

Bei Protesten radikaler Gruppen gegen die Sparpolitik der konservativen spanischen Regierung ist es zu Ausschreitungen vor dem Madrider Parlament gekommen. 35 mutmaßliche Gewalttäter seien festgenommen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Bei nächtlichen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften seien 64 Menschen verletzt worden, darunter 27 Polizeibeamte.

An der Kundgebung, zu der am Vorabend kleinere Gruppen über soziale Netzwerke im Internet aufgerufen hatten, nahmen nach Polizeiangaben etwa 6000 Menschen teil. Die Veranstalter hatten das Parlament, in dem die Abgeordneten eine Plenarsitzung abhielten, umzingeln und blockieren wollen. Die Polizei hatte drei Absperrringe um das Gebäude errichtet, um einen Sturm der Demonstranten auf das Parlament zu verhindern.

Die Regierung verurteilte die Ausschreitungen. „Man muss auf Forderungen eingehen, die auf friedlichen Kundgebungen vorgebracht werden“, sagte Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría. „Aber wenn gewaltsam gegen die Vertretung aller Spanier vorgegangen wird, ist das eine andere Sache.“ Die oppositionellen Sozialisten äußerten Verständnis für den Unmut in der Bevölkerung, wiesen aber darauf hin, dass Gewalt gegen das Parlament nicht hinnehmbar sei.

Versuchter Staatsstreich

Zu den nächtlichen Auseinandersetzungen war es nach Medienberichten gekommen, als Demonstranten versuchten, Absperrungen in der Nähe des Abgeordnetenhauses zu durchbrechen, und mit Knüppeln auf Beamte einschlugen. Die Sicherheitskräfte setzten Gummigeschosse und Schlagstöcke ein. Sie hatten mehr als 1300 Beamte aufgeboten. Die Präfektin von Madrid, Cristina Cifuentes, betonte, das Vorhaben zu einer Blockade des Parlaments sei vergleichbar mit einem versuchten Staatsstreich.

Die Absperrungen der Polizei blieben auch am Mittwoch bestehen, weil neue Proteste angekündigt worden waren. Die Veranstalter der Kundgebung forderten den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy. Sie warfen dem Regierungschef vor, mit seinen Sparmaßnahmen die Versprechen vor der Wahl im November 2011 gebrochen und damit die Wähler getäuscht zu haben. Am 15. September hatten bereits zehntausende Menschen auf einer Kundgebung der Gewerkschaften gegen die Sparpolitik demonstriert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler will Dieselaffäre in USA mit Vergleichen beilegen
Seit Jahren schwelt auch bei Daimler die Dieselaffäre in den USA. Nun könnte der Autobauer einen wichtigen Schritt in Richtung Klärung gemacht haben. Der ist allerdings …
Daimler will Dieselaffäre in USA mit Vergleichen beilegen
Er kontaktierte Merkel-Berater: Nach Guttenberg - Nächster Politiker in Wirecard-Problemen?
Der Wirecard-Skandal trifft indirekt auch eine ganze Reihe hochrangiger (Ex-)Politiker: Ein früherer Landeschef soll sich an Angela Merkels Berater gewandt haben.
Er kontaktierte Merkel-Berater: Nach Guttenberg - Nächster Politiker in Wirecard-Problemen?
Dax fällt wieder zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Die am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsberichte großer Unternehmen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt vorsichtiger gestimmt. Der Dax …
Dax fällt wieder zurück
Urlauber und Staatshilfe sollen Schäden bei Tui ausbügeln
Für den größten Touristikkonzern ist die größte Tourismuskrise etwas Existenzielles. Tui wurde erheblich von den Corona-Folgen getroffen - und hofft, dass das Ärgste …
Urlauber und Staatshilfe sollen Schäden bei Tui ausbügeln

Kommentare