Fettnäpfchen auf der Karriereleiter

- Frankfurt -­ Ein Freispruch, der dann auch vor dem Bundesgerichtshof Bestand hat, wäre Josef Ackermann mit Sicherheit lieber gewesen. Doch ein solches Urteil war ihm nicht vergönnt. Die nun absehbare Einstellung des Mannesmann-Prozesses gegen Auflagen dürfte immerhin die zweitbeste Lösung für den Vorstandschef der Deutschen Bank sein: Er kann nun bis 2010 im Amt bleiben und gewinnt damit noch etwas Zeit, den internationalen Erfolg des größten deutschen Finanzhauses auch hierzulande stärker herauszustellen und einen Nachfolger aufzubauen.

Der Mannesmann-Prozess dürfte für den 58-jährigen Ackermann die schwerste Belastung seiner Karriere gewesen sein ­ vor allem wegen seines auf fast allen Titelblättern verewigten Siegeszeichens zu Beginn des Verfahrens, das ihn wohl noch Jahre verfolgen wird. Mit der gleichzeitigen Verkündung von Stellenabbau und einem Milliardengewinn sowie der historisch einmaligen Schließung eines Immobilienfonds im Jahr 2005 brachte Ackermann dann erneut die deutsche Öffentlichkeit gegen sich auf. Während die Deutsche Bank im Ausland als Aufsteiger in die Spitzengruppe der Investmentbanken gefeiert wurde, musste Ackermann sich in Deutschland anhören, er habe den Heimatmarkt sträflich vernachlässigt.

Erst in den vergangenen Monaten war der Banker häufiger bei Veranstaltungen in Deutschland zu sehen, und die Übernahmen der Berliner Bank und der Norisbank halfen, seine Kritiker zu besänftigen. Ob dieser Sinneswandel bereits im Zusammenhang mit der Neuauflage des Mannesmann-Prozesses stand und auch die Staatsanwaltschaft gnädig stimmen sollte, wird wohl das Geheimnis von Ackermann bleiben.

Seit 2002 ist der Schweizer, der sein Jahresgehalt mit 15 bis 20 Millionen Euro angab, der mächtigste Deutsche-Bank-Chef aller Zeiten. Extra für ihn wurde eine neue Führungsstruktur geschaffen. Ackermann war 1996 von der Schweizer Großbank Credit Suisse nach Frankfurt gewechselt. Er stieg dort zwar rasch auf, fühlte sich aber nach Aussagen von Vertrauten nie richtig wohl in seiner neuen Wahlheimat. Dennoch glückte es dem Opernfan, sich gegen Kontrahenten wie den einflussreichen Aufsichtsrat Ulrich Cartellieri durchzusetzen ­ der nahm im Herbst 2004 seinen Hut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.