+
Konzernchef Sergio Marchionne

Fiat und Chrysler: gemeinsame Chefs

Turin/Auburn Hills - Die beiden Autobauer Fiat und Chrysler rücken immer enger zusammen. Ab dem 1. September wird es eine gemeinsame Führungsriege geben.

Zuvor hatten sich die Italiener die Mehrheit am US-Wettbewerber gesichert. “Wir haben jetzt den richtigen Moment erreicht, um beim Zusammenschluss von Fiat und Chrysler aufs Gas zu treten“, sagte Konzernchef Sergio Marchionne am Donnerstag. Marchionne treibt den Zusammenschluss der beiden Firmen seit zwei Jahren Stück für Stück voran. Sein Ziel ist es, einen neuen, weltumspannenden Autokonzern zu schmieden, der es mit Branchengrößen wie Volkswagen oder Toyota aufnehmen kann. Marchionne glaubt, dass nur die größten Hersteller am Ende überleben werden.

Zur neu geformten Fiat-Chrysler Group gehören Marken wie Alfa Romeo, Lancia, Jeep oder Dodge. Die Modellpalette reicht vom knuffigen Kleinwagen Fiat 500 über die Nobelwagen von Maserati bis zum tonnenschweren Pick-up-Truck der US-Marke Ram.

Bislang bildete Ausnahmemanager Marchionne die Klammer, die Fiat und Chrysler zusammenhielt. Er war zugleich Chef beider Firmen. Nun wird aus zwei Management-Teams eines. Es wird Verantwortliche für einzelne Regionen und Marken geben sowie für die diversen Design-, Technik- und Verwaltungsabteilungen. Insgesamt umfasst die Chefetage 22 Manager, die in der Mehrzahl von der Fiat Seite stammen.

Genf 2011: Der Autofrühling

Genf 2011: Der Autofrühling

Die Italiener halten mittlerweile 53,5 Prozent an Chrysler. Fiat war im Jahr 2009 bei dem Wettbewerber eingestiegen, als Chrysler am Boden lag und nur staatliche Milliardenhilfen ihn am Leben hielten. Marchionne brachte Chrysler mit italienischer Technikhilfe wieder ans Laufen. Seit neuestem fließt Chrysler auch in die Bilanz von Fiat ein.

Der einzige verbliebene Mitbesitzer bei Chrysler ist der Gesundheitsfonds der Auto-Gewerkschaft UAW. Fiat hat sich das Recht gesichert, auch dessen Anteile zu übernehmen. Marchionne machte jedoch jüngst deutlich, dass er keine Eile damit hat. Die Gewerkschaft ist über kurz oder lang auf das Geld angewiesen, um die medizinische Versorgung ihrer Mitglieder zu sichern.

Chrysler wurde hierzulande vor allem durch die Ehe mit Daimler bekannt. Der Zusammenschluss scheiterte jedoch. Daimler trennte sich 2007 nach neun gemeinsamen Jahren von Chrysler.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.