+
Die Zentrale von Fiat Chrysler in Auburn Hills im US-Bundesstaat Michigan. Foto: Rena Laverty

USA, Kanada und Mexiko

Fiat Chrysler ruft mehr als 1,3 Millionen Fahrzeuge zurück

Auburn Hills (dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ruft weltweit mehr als 1,33 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit der Elektrik und mit Airbags zurück. Von den beiden unterschiedlichen Rückrufaktionen sind vor allem Autos in den USA, Kanada und Mexiko betroffen.

Der eine Rückruf betrifft mehr als 770 000 Wagen der Modelle Dodge Journey und Fiat Freemont. Hier könnte es wegen Verkabelungsproblemen dazu kommen, dass der Fahrerairbag ungewollt aufgeht, teilte FCA in den USA mit. Ihnen seien fünf leichtere Verletzungen bekannt, die damit zusammenhängen könnten.

Die meisten Wagen würden dabei in Nordamerika zurückgerufen. Mehr als 230 000 Fiat Freemonts, die andernorts verkauft wurden, sind ebenfalls betroffen.

Bei der zweiten Aktion sollen Lichtmaschinen ausgetauscht werden, bei denen es wegen möglicher Defekte zu Problemen, schlimmstenfalls etwa zu Rauchentwicklung kommen kann. Betroffen sind rund 566 000 Wagen der Marken Chrysler, Dodge und Jeep. Neben den zurückgerufenen Modellen in Nordamerika betrifft es auch mehr als 85 000 Fahrzeuge in anderen Regionen. Dem Unternehmen seien zwei Unfälle bekannt, die mit dem Problem zusammenhängen könnten, teilte das Unternehmen mit, es habe aber keine Verletzten gegeben.

Mitteilungen von Fiat Chrysler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EuGH urteilt über Währung bei der Angabe von Flugpreisen
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof urteilt heute darüber, in welcher Währung Preise für Flugverbindungen innerhalb der EU angegeben werden müssen - wenn sie …
EuGH urteilt über Währung bei der Angabe von Flugpreisen
Mehr Geld zurück bei Zugverspätung? EU-Parlament stimmt ab
Straßburg (dpa) - Bahnreisende könnten künftig deutlich höhere Entschädigungen bei Zugverspätungen kassieren. Das EU-Parlament stimmt heute über entsprechende …
Mehr Geld zurück bei Zugverspätung? EU-Parlament stimmt ab
Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote im Ruhrgebiet
Gelsenkirchen (dpa) - Vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen geht es heute um Diesel-Fahrverbote in den Ruhrgebietsstädten Gelsenkirchen und Essen. Anlass sind weitere …
Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote im Ruhrgebiet
Zalando-Schock! Händler schafft ab, was ihn bisher immer ausgemacht hatte
Schock für Kunden von Zalando: Der Online-Händler schafft eine wichtige Sache ab, mit der er einst bekannt wurde und die viele Besteller so schätzten.
Zalando-Schock! Händler schafft ab, was ihn bisher immer ausgemacht hatte

Kommentare