+
Insgesamt sollen etwa 3,3 Millionen ältere Modelle in die Werkstätten beordert werden. Fotos: Frank Rumpenhorst/Mauritz Antin/Archiv Foto: dpa

Fiat Chrysler weitet Rückrufe wegen Airbags um Millionen Wagen aus

Auburn Hills (dpa) - Der Autokonzern Fiat Chrysler FCA weitet seine Rückrufe wegen defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata auf die gesamte Welt aus. Insgesamt sollen etwa 3,3 Millionen ältere Modelle in die Werkstätten beordert werden, wie Chrysler mitteilt.

Airbags auf der Fahrerseite sollen vorsorglich ausgetauscht werden. Allein in den USA seien knapp 2,9 Millionen Fahrzeuge betroffen, in Deutschland werden keine Fahrzeuge in die Werkstätten gerufen. Fiat Chrysler sei bislang ein Unfall bekannt.

Die Takata-Airbags können wegen mangelhafter Verarbeitung platzen - dabei kommt es zu einer Explosion, die Teile der Metallverkleidung sprengt und durch den Fahrzeugraum schleudert. Anwälte gehen von fünf Todesopfern in Amerika und einem in Malaysia aus.

Fiat Chrysler hatte zuvor bereits Hunderttausende Wagen wegen der Probleme mit Takata-Airbags zur Sicherheitsüberprüfung beordert. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA hatte den Druck auf Takata und die betroffenen Autobauer, ihre Rückrufe auszuweiten, zuletzt stark erhöht.

FCA-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare