+
Insgesamt sollen etwa 3,3 Millionen ältere Modelle in die Werkstätten beordert werden. Fotos: Frank Rumpenhorst/Mauritz Antin/Archiv Foto: dpa

Fiat Chrysler weitet Rückrufe wegen Airbags um Millionen Wagen aus

Auburn Hills (dpa) - Der Autokonzern Fiat Chrysler FCA weitet seine Rückrufe wegen defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata auf die gesamte Welt aus. Insgesamt sollen etwa 3,3 Millionen ältere Modelle in die Werkstätten beordert werden, wie Chrysler mitteilt.

Airbags auf der Fahrerseite sollen vorsorglich ausgetauscht werden. Allein in den USA seien knapp 2,9 Millionen Fahrzeuge betroffen, in Deutschland werden keine Fahrzeuge in die Werkstätten gerufen. Fiat Chrysler sei bislang ein Unfall bekannt.

Die Takata-Airbags können wegen mangelhafter Verarbeitung platzen - dabei kommt es zu einer Explosion, die Teile der Metallverkleidung sprengt und durch den Fahrzeugraum schleudert. Anwälte gehen von fünf Todesopfern in Amerika und einem in Malaysia aus.

Fiat Chrysler hatte zuvor bereits Hunderttausende Wagen wegen der Probleme mit Takata-Airbags zur Sicherheitsüberprüfung beordert. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA hatte den Druck auf Takata und die betroffenen Autobauer, ihre Rückrufe auszuweiten, zuletzt stark erhöht.

FCA-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach seiner Vortagesschwäche wieder auf den Erholungspfad zurückgekehrt. Gegen Mittag gewann der deutsche Leitindex 0,27 …
Dax moderat im Plus
Volkswagen will alte Diesel verschrotten
Was tun gegen drohende Fahrverbote? Volkswagen legt Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel wieder auf - bundesweit, nicht nur in den 14 besonders betroffenen Städten. …
Volkswagen will alte Diesel verschrotten
86 Prozent der Feuerzeuge gefährlich? Hersteller warnt - und beschwert sich bei der EU
86 Prozent der in Deutschland gehandelten Feuerzeuge sind „gefährlich“ - das meint zumindest ein großer Hersteller. Er warnt eindringlich und fordert Maßnahmen der EU.
86 Prozent der Feuerzeuge gefährlich? Hersteller warnt - und beschwert sich bei der EU
Investoren wollen Macht von Facebook-Chef Zuckerberg mindern
Mark Zuckerberg hat die volle Kontrolle über Facebook - und nach den jüngsten Turbulenzen mehren sich Stimmen von Investoren, die darin ein Problem sehen. Sie haben zwar …
Investoren wollen Macht von Facebook-Chef Zuckerberg mindern

Kommentare