+
Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne.

Fiat steigt aus Tarifvertrag aus

Neapel - Fiat hat neue Vertragsvereinbarungen mit den Gewerkschaften geschlossen. Während Konzernchef Sergio Marchionne darin eine "historische Entwicklung" sieht, kommen auf die Arbeiter erschwerte Zeiten zu.

Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne nannte die Vereinbarungen „eine historische Entwicklung für unser Unternehmen und seine Mitarbeiter“, durch die Fiat international konkurrenzfähig bleibe.

Marchionne hatte einen Ausstieg aus dem Gesamttarifvertrag zugunsten flexiblerer Arbeitsbedingungen, darunter zusätzliche Schichten und kürzere Pausen, zur Bedingung für künftige Investitionen gemacht.

„Die heutigen Ergebnisse zeigen, was wir erreichen können, wenn wir zusammenarbeiten und alle an einem Strang ziehen und wir ein gemeinsames Ziel verfolgen“, erklärte Marchionne.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare