Fiat übernimmt Mehrheit an Chrysler

Detroit - Fiat übernimmt wie geplant die Mehrheit am US-Autobauer Chrysler. Der amerikanische Autokonzern war erst in der Wirtschaftskrise von der US-Regierung gerettet worden.

Der italienische Automobilkonzern teilte mit, er werde für 500 Millionen Dollar (338 Millionen Euro) sechs Prozent des Aktienpakets vom US-Finanzministerium kaufen. Mit dem Kauf wird Fiat eine Mehrheit von 52 Prozent an Chrysler halten. Die Italiener waren nach der Insolvenz des drittgrößten US-Automobilkonzerns vor zwei Jahren eingestiegen und haben den Hersteller wieder in die Gewinnzone geführt.

Chrysler war in der Krise von der US-Regierung mit 12,5 Milliarden Dollar vor dem Bankrott bewahrt worden, dafür hatte die US-Regierung Anteile an dem Unternehmen erhalten. 11,5 Milliarden Dollar hat Chrysler schon zurückgezahlt.

Der Hersteller von Modellen wie Jeep, Chrysler 300 oder Dodge Caliber machte im ersten Quartal 2011 wieder einen Gewinn von 116 Millionen Dollar. Im Gesamtjahr rechnet Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne mit bis zu 500 Millionen Euro. Marchionne sanierte Chrysler, brachte neue spritsparende Technik von Fiat mit und will den Absatz von Chrysler-Modellen außerhalb der USA verbessern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Deutsche Reallöhne klettern weiter
Im Aufschwung steigen die Gehälter immer noch schneller als die Verbraucherpreise. Auf lange Sicht haben einige Arbeitnehmergruppen im Vergleich zu anderen aufgeholt.
Deutsche Reallöhne klettern weiter
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt profitiert. Und zwar erheblich. Die Grünen …
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Handelskonflikte und Dieselaffäre: Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt Spuren beim Autobauer Daimler. Auch die Dieselaffäre dämpft die Aussichten.
Handelskonflikte und Dieselaffäre: Daimler senkt Prognose

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.