+
Fielmann verkauft etwa jede zweite Brille in Deutschland. Foto: Malte Christians

Fielmann treibt Expansion voran - Filiale in Bozen

Hamburg (dpa) - Der führende deutsche Augenoptiker Fielmann hat im ersten Halbjahr seine Geschäfte erweitert und eine Filiale im italienischen Bozen eröffnet.

Das Unternehmen sei zuversichtlich, seine Marktposition auszubauen und erwarte einen positiven Geschäftsverlauf, teilte Fielmann am Donnerstag in Hamburg mit. In den ersten sechs Monaten des Jahres steigerte Fielmann seinen Absatz gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 3,7 auf 3,8 Millionen Brillen.

Der Konzernumsatz erhöhte sich um 5,1 Prozent auf 644 Millionen Euro, der Gewinn nach Steuern um 6,8 Prozent auf 82,5 Millionen Euro. Der Konzern verkauft etwa jede zweite Brille in Deutschland.

Die Optikerkette mit 690 Niederlassungen konzentrierte sich bislang weitgehend auf den deutschsprachigen Markt, inklusive Österreich und der Schweiz. Expansionspläne in andere europäische Länder wie Spanien oder Frankreich wurden in der Vergangenheit gelegentlich erörtert, aber nie in größerem Maßstab umgesetzt.

Halbjahresbericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare