Finanzämter kämpfen mit Computer-Problem

München – Ein Computer-Problem macht den Finanzämtern zu schaffen. Aufgrund einer fehlerhaften Software kommt es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung von Steuererklärungen.

Wer auf eine Rückzahlung hofft, muss sich unter Umständen noch Monate gedulden.

Ausgelöst wurde das Problem durch die neue Abgeltungssteuer, die seit 2009 gilt. Deren Einführung machte eine völlig neue Gestaltung der Anlage „KAP“ notwendig, auf der Einkünfte aus Kapitalvermögen angegeben werden. Das neue Formular bearbeiten die Ämter mit einem neuen Computerprogramm – doch das funktioniert nicht, wie das Bayerische Finanzministerium auf Anfrage bestätigt. „Sofern in der Anlage KAP eine Verrechnung von Verlusten beantragt wird, können Einkommensteuererklärungen derzeit nicht bearbeitet werden“, so Sprecherin Tina Dangl. Wie viele Steuerzahler in Bayern betroffen sind, könne man nicht schätzen. Zuständig für die Entwicklung des Programms sei das Land Nordrhein-Westfalen. Ende April wurde zwar eine neue Software bereitgestellt, doch auch diese Version funktioniere nicht richtig, so Dangl. Vermutlich werde es noch bis Mitte Juli dauern, bis alle Probleme behoben sind.

tom

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare