Finanzaffäre: Siemens erfuhr davon vor über einem Jahr

- München - In der Siemens-Finanzaffäre ist der Konzern bereits vor über einem Jahr über mögliche Unregelmäßigkeiten informiert worden. "Wir wissen seit dem vergangenen Jahr, dass es ein strafrechtliches Verfahren in der Schweiz gibt", sagte ein Siemens-Sprecher. Der Konzern habe daraufhin eine interne Untersuchung eingeleitet, die noch nicht abgeschlossen sei.

Man habe keinen Anlass gesehen, Münchner Behörden einzuschalten, da es ja das ordentliche Verfahren in der Schweiz gegeben habe. Damit wurde ein Bericht des "Spiegel" grundsätzlich bestätigt.

Die Finanzaffäre war in der vergangenen Woche bekannt geworden. Am Mittwoch durchsuchten mehr als 270 Polizeibeamte, Staatsanwälte und Steuerfahnder in einer groß angelegten Razzia die Konzernzentrale in\x0fMünchen und insgesamt rund 30 weitere Siemens-Standorte in Deutschland und Österreich. Bei den Ermittlungen geht es um Unregelmäßigkeiten in der Siemens-Festnetzsparte Com, die derzeit aufgelöst wird.

Inzwischen wurden fünf Verdächtige verhaftet, gegen sieben weitere wird ermittelt. Unter den Verdächtigen sind auch zwei hochrangige Siemens-Manager, darunter auch der ehemalige Finanzvorstand der Sparte Com, Michael Kutschenreuther, der heute Chef der Immobiliensparte Siemens Real Estate ist. Einer hat inzwischen einen anderen Arbeitgeber, der andere ist Geschäftsführer einer Siemens-Tochter. Sie und die anderen Personen im Visier der Staatsanwaltschaft werden laut bisherigen Angaben verdächtigt, etwa 20 Millionen Euro veruntreut und möglicherweise im Ausland als Schmiergeld eingesetzt zu haben.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" vermuten die Münchner Ermittlungsbehörden, dass es weltweit um Bestechungsgelder in dreistelliger Millionenhöhe gehen könnte. So hätten Ermittler auf dem Konto eines Managers der Siemens-Landesgesellschaft in Griechenland 40 Millionen Euro gefunden. Kollegen in Österreich hätten zuvor bereits 60 Millionen Euro eingefroren.

Neben einem Verfahren in Italien hatte dem Bericht zufolge eine anonyme Anzeige im November 2005 bei der Staatsanwaltschaft München sowie eine Geldwäscheverdachtsanzeige der Dresdner Bank in der Schweiz zu den aktuellen Ermittlungen geführt. In Zusammenhang mit dem italienischen Verfahren sei die Siemens-Zentrale in München bereits im Juli 2005 durchsucht worden.

Zur Höhe der veruntreuten Gelder wollte sich Siemens am Sonntag nicht näher äußern. Hier müssten die Ermittlungen und die internen Untersuchungen abgewartet werden.

Siemens hatte am Freitag erste Konsequenzen gezogen und kündigte an, die internen Kontrollsysteme auf Lücken zu überprüfen und die Stelle eines Ombudsmanns einzurichten. Damit wurde eine externe Anlaufstelle geschaffen, an die sich Mitarbeiter auch anonym wenden können. Andere Unternehmen haben mit dieser Institution gute Erfahrungen gemacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die EZB hat nun genug - und trifft …
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite

Kommentare