Finanzagentur: Kunden droht Kontosperrung

Frankfurt/Main - Mehr als 400 000 Besitzer von Bundeswertpapieren haben ein Konto bei der Finanzagentur des Bundes. Viele müssen jetzt mit einer Sperrung des Kontos rechnen.

Tausende Besitzer von Bundesschatzbriefen und anderen Bundeswertpapieren müssen sich auf die Kündigung ihrer Konten bei der Finanzagentur des Bundes einstellen. Wegen des Geldwäschegesetzes mussten die Kunden den Schuldenverwaltern mit Sitz in Frankfurt Unterlagen bis zum Dienstag nachreichen, etwa eine beglaubigte Ausweiskopie. Etwa zwei Drittel der angeschriebenen rund 300 000 Kunden antworteten, wie ein Sprecher der Finanzagentur auf Anfrage sagte. “Jetzt prüfen wir, ob die Unterlagen vollständig sind und dem Geldwäschegesetz entsprechen.“ Antworten mit Poststempel 31. Januar würden noch berücksichtigt.

Von 424 000 Gläubigern hatten zunächst 100 000 die Dokumente vollständig eingereicht. Die Schuldenverwalter hatten daraufhin noch einmal rund 300 000 Kunden angeschrieben. “Die Zahl der Kunden, die auf das zweite Schreiben korrekt geantwortet haben, liegt höher als in der ersten Runde“, sagte der Sprecher. Die Auswertung der Antworten laufe auf Hochtouren. “Fest steht: Jetzt werden automatisch alle Konten von Kunden gesperrt, die nicht reagiert hatten“. Die darauf angelegten Gelder würden aber weiter ausbezahlt, die Zinsen weiter berechnet. Weitere Papiere könnten allerdings nicht gekauft werden.

Beglaubigte Kopien können dem Sprecher zufolge noch nachgereicht werden, wenn das Konto einen Bestand aufweist. Dann werde die Finanzagentur eine Wiederaufnahme der Geschäftsbeziehungen prüfen. Der Erwerb und die Aufbewahrung von Bundeswertpapieren sind bei der Finanzagentur kostenlos.

Insgesamt hatten private Gläubiger Ende Januar 9,1 Milliarden Euro bei der Agentur angelegt, die die Schulden der Bundesrepublik verwaltet. Anfang August waren es noch 9,3 Milliarden Euro. “Es besteht kein signifikanter Zusammenhang zwischen der Aktion und dem Bestand“, betonte der Sprecher. Entscheidend für den Rückgang seien vielmehr die historisch niedrigen Renditen. Genaue Zahlen über Kontensperrungen werden dem Sprecher zufolge voraussichtlich Ende der Woche feststehen.

Die Schuldenverwalter waren in der Vergangenheit massiv in die Kritik geraten, denn zu Hochzeiten riefen täglich bis zu 9000 Kunden an, um sich über die Regelungen zu informieren - aber nur 1000 kamen durch. Die Agentur erhöhte die Kapazitäten auf täglich 1500 Anrufe, dennoch blieben Anrufer in den Warteschleifen hängen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare