+
Am kommenden Samstag stellt Air Berlin seinen Flugbetrieb ein.

Nach Insolvenz

Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin

Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Der Finanzbericht lässt nichts Gutes ahnen.

Berlin - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ist im ersten Halbjahr noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Das geht aus dem am Wochenende veröffentlichten Finanzbericht hervor. Demnach sind die Verluste in den ersten sechs Monaten auf fast 447,6 Millionen Euro gestiegen - gut 163 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel zugleich von 1,7 auf rund 1,5 Milliarden Euro.

Im gleichen Atemzug relativierte Air Berlin die Aussagekraft des Zahlenwerks. „Mit den nachfolgenden Zahlen können wir nicht vorgeben, einen offenen und ehrlichen Blick auf die finanzielle Situation der Air-Berlin-Gruppe zu geben“, heißt es. Der Bericht sei zu einem Zeitpunkt entstanden, als noch vom Fortbestand der Airline ausgegangen worden sei. Nach dem Insolvenzantrag im August habe sich aber eine völlig neue Ausgangslage ergeben. „Air Berlin PLC warnt jeden Leser dieses finanziellen Statements, sich auf irgendeine der finanziellen Informationen zu verlassen, die darin enthalten sind“, schreibt Air Berlin.

Die Airline stellt am 27. Oktober den Flugverkehr ein, nachdem sie im August Insolvenz angemeldet hatte. Großaktionär Etihad wollte den Fortbestand des schon lange defizitären Unternehmens nicht weiter finanzieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn präsentiert neue Produkte und Serviceangebote
Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn gibt am heutigen Mittwoch (9 Uhr) Einblick in ihre Pläne für neue Produkte und Serviceangebote des Unternehmens.
Deutsche Bahn präsentiert neue Produkte und Serviceangebote
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
Eine bekannte deutsche Möbelkette steht offenbar vor dem Aus. Es betrifft 130 Filialen in ganz Deutschland. Wie die Zukunft für Roller aussieht, ist momentan unklar.
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
Thomas-Cook-Insolvenz: Jetzt ist ein weiterer Reiseanbieter pleite
Wenige Wochen, nachdem Thomas Cook seine Insolvenz bekannt gegeben hat, meldet jetzt der nächste Reiseanbieter Konkurs an. Ist das nur die Spitze des Eisbergs? 
Thomas-Cook-Insolvenz: Jetzt ist ein weiterer Reiseanbieter pleite
Top-Manager McAllister verlässt Boeing
Inmitten der Krise um den Unglücksjet 737 Max verlässt Top-Manager Kevin McAllister den US-Flugzeugbauer Boeing. Ein Nachfolger ist schon gefunden.
Top-Manager McAllister verlässt Boeing

Kommentare